Der kassenindividuelle Zusatzbeitrag (§ 242 SGB V 2009–2014) wurde mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz im Zuge der Gesundheitsreform in Deutschland 2007 von der großen Koalition eingeführt. Er besitzt im Kern zwei Funktionen: Zum einen soll er den Krankenkassen ein zusätzliches Mittel an die Hand geben, finanzielle Engpässe auszugleichen. Zum anderen soll er den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung fördern und für Kostenbewusstsein sorgen.

Property Value
dbo:abstract
  • Der kassenindividuelle Zusatzbeitrag (§ 242 SGB V 2009–2014) wurde mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz im Zuge der Gesundheitsreform in Deutschland 2007 von der großen Koalition eingeführt. Er besitzt im Kern zwei Funktionen: Zum einen soll er den Krankenkassen ein zusätzliches Mittel an die Hand geben, finanzielle Engpässe auszugleichen. Zum anderen soll er den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung fördern und für Kostenbewusstsein sorgen. (de)
  • Der kassenindividuelle Zusatzbeitrag (§ 242 SGB V 2009–2014) wurde mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz im Zuge der Gesundheitsreform in Deutschland 2007 von der großen Koalition eingeführt. Er besitzt im Kern zwei Funktionen: Zum einen soll er den Krankenkassen ein zusätzliches Mittel an die Hand geben, finanzielle Engpässe auszugleichen. Zum anderen soll er den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung fördern und für Kostenbewusstsein sorgen. (de)
dbo:wikiPageID
  • 5343215 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 156999748 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Der kassenindividuelle Zusatzbeitrag (§ 242 SGB V 2009–2014) wurde mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz im Zuge der Gesundheitsreform in Deutschland 2007 von der großen Koalition eingeführt. Er besitzt im Kern zwei Funktionen: Zum einen soll er den Krankenkassen ein zusätzliches Mittel an die Hand geben, finanzielle Engpässe auszugleichen. Zum anderen soll er den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung fördern und für Kostenbewusstsein sorgen. (de)
  • Der kassenindividuelle Zusatzbeitrag (§ 242 SGB V 2009–2014) wurde mit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz im Zuge der Gesundheitsreform in Deutschland 2007 von der großen Koalition eingeführt. Er besitzt im Kern zwei Funktionen: Zum einen soll er den Krankenkassen ein zusätzliches Mittel an die Hand geben, finanzielle Engpässe auszugleichen. Zum anderen soll er den Wettbewerb in der gesetzlichen Krankenversicherung fördern und für Kostenbewusstsein sorgen. (de)
rdfs:label
  • Kassenindividueller Zusatzbeitrag (de)
  • Kassenindividueller Zusatzbeitrag (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of