Karl Hannibal Burggraf von Dohna (* 1588; † 21. Februar 1633 in Prag) wurde als Erbe seines Vaters, Abraham II. von Dohna, 1612 Landvogt der Oberlausitz und schloss sich, nachdem er zur katholischen Kirche übergetreten war, während der böhmischen Rebellion eng an den Kaiser an. Nach der Niederlage der protestantischen Stände der Krone Böhmen wurde Dohna erneut Oberlausitzer Landvogt und erhielt als Belohnung für seine Dienste auch das Amt des Kammerpräsidenten in Schlesien. Dort tat er sich besonders durch die Verfolgung der Protestanten in diesem Land hervor.

Property Value
dbo:abstract
  • Karl Hannibal Burggraf von Dohna (* 1588; † 21. Februar 1633 in Prag) wurde als Erbe seines Vaters, Abraham II. von Dohna, 1612 Landvogt der Oberlausitz und schloss sich, nachdem er zur katholischen Kirche übergetreten war, während der böhmischen Rebellion eng an den Kaiser an. Zunächst versuchte er 1618/19 den evangelischen Oberlausitzer Ständen das Bündnis mit den aufständischen Böhmen auszureden. Als die Oberlausitzer sich an der Absetzung Ferdinands II. als böhmischen König beteiligten und Friedrich V. von der Pfalz zum Nachfolger wählten, wurde die Position des katholischen Landvogts in Bautzen unhaltbar. Er wurde von den Ständen aus der Ortenburg vertrieben. Karl Hannibal von Dohna ging dann als kaiserlicher Gesandter an den Hof des sächsischen Kurfürsten in Dresden. Mit Vehemenz versuchte er, Johann Georg I. zum Eintritt in den Krieg an der Seite des Kaisers zu bewegen. Nach der Niederlage der protestantischen Stände der Krone Böhmen wurde Dohna erneut Oberlausitzer Landvogt und erhielt als Belohnung für seine Dienste auch das Amt des Kammerpräsidenten in Schlesien. Dort tat er sich besonders durch die Verfolgung der Protestanten in diesem Land hervor. Als er 1628 mit grausamer Härte durch kaiserliche Dragoner die Protestanten zum Katholizismus zwingen wollte, erwarb er sich den Beinamen des Seligmachers. Auch belastete er Schlesien mit furchtbarem Steuerdruck. Wegen einer Auflage auf Kühe hieß er der Kühmelker. Der Dichter Martin Opitz war eine Zeit lang sein Sekretär. (de)
  • Karl Hannibal Burggraf von Dohna (* 1588; † 21. Februar 1633 in Prag) wurde als Erbe seines Vaters, Abraham II. von Dohna, 1612 Landvogt der Oberlausitz und schloss sich, nachdem er zur katholischen Kirche übergetreten war, während der böhmischen Rebellion eng an den Kaiser an. Zunächst versuchte er 1618/19 den evangelischen Oberlausitzer Ständen das Bündnis mit den aufständischen Böhmen auszureden. Als die Oberlausitzer sich an der Absetzung Ferdinands II. als böhmischen König beteiligten und Friedrich V. von der Pfalz zum Nachfolger wählten, wurde die Position des katholischen Landvogts in Bautzen unhaltbar. Er wurde von den Ständen aus der Ortenburg vertrieben. Karl Hannibal von Dohna ging dann als kaiserlicher Gesandter an den Hof des sächsischen Kurfürsten in Dresden. Mit Vehemenz versuchte er, Johann Georg I. zum Eintritt in den Krieg an der Seite des Kaisers zu bewegen. Nach der Niederlage der protestantischen Stände der Krone Böhmen wurde Dohna erneut Oberlausitzer Landvogt und erhielt als Belohnung für seine Dienste auch das Amt des Kammerpräsidenten in Schlesien. Dort tat er sich besonders durch die Verfolgung der Protestanten in diesem Land hervor. Als er 1628 mit grausamer Härte durch kaiserliche Dragoner die Protestanten zum Katholizismus zwingen wollte, erwarb er sich den Beinamen des Seligmachers. Auch belastete er Schlesien mit furchtbarem Steuerdruck. Wegen einer Auflage auf Kühe hieß er der Kühmelker. Der Dichter Martin Opitz war eine Zeit lang sein Sekretär. (de)
dbo:birthDate
  • 1588-01-01 (xsd:date)
dbo:deathDate
  • 1633-02-21 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 135698189
dbo:viafId
  • 38140217
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 324122 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 152331222 (xsd:integer)
prop-de:geburtsdatum
  • 1588 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • Landvogt der Oberlausitz
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • Landvogt der Oberlausitz
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Karl Hannibal Burggraf von Dohna (* 1588; † 21. Februar 1633 in Prag) wurde als Erbe seines Vaters, Abraham II. von Dohna, 1612 Landvogt der Oberlausitz und schloss sich, nachdem er zur katholischen Kirche übergetreten war, während der böhmischen Rebellion eng an den Kaiser an. Nach der Niederlage der protestantischen Stände der Krone Böhmen wurde Dohna erneut Oberlausitzer Landvogt und erhielt als Belohnung für seine Dienste auch das Amt des Kammerpräsidenten in Schlesien. Dort tat er sich besonders durch die Verfolgung der Protestanten in diesem Land hervor. (de)
  • Karl Hannibal Burggraf von Dohna (* 1588; † 21. Februar 1633 in Prag) wurde als Erbe seines Vaters, Abraham II. von Dohna, 1612 Landvogt der Oberlausitz und schloss sich, nachdem er zur katholischen Kirche übergetreten war, während der böhmischen Rebellion eng an den Kaiser an. Nach der Niederlage der protestantischen Stände der Krone Böhmen wurde Dohna erneut Oberlausitzer Landvogt und erhielt als Belohnung für seine Dienste auch das Amt des Kammerpräsidenten in Schlesien. Dort tat er sich besonders durch die Verfolgung der Protestanten in diesem Land hervor. (de)
rdfs:label
  • Karl Hannibal von Dohna (de)
  • Karl Hannibal von Dohna (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Karl Hannibal von
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Dohna, Karl Hannibal von (de)
  • Karl Hannibal von Dohna
foaf:nick
  • Dohna, Karl Hannibal Burggraf von (de)
  • Dohna, Karl Hannibal Burggraf von (de)
foaf:surname
  • Dohna
is foaf:primaryTopic of