Karl Haberstock (* 19. Juni 1878 in Augsburg; † 6. September 1956 in München) war ein deutscher Kunsthändler, der in der Zeit des Nationalsozialismus Karriere machte. Zu Beginn handelte er mit Kunst des 19. Jahrhunderts, im Laufe der 1920er-Jahre verlegte er sich mehr und mehr auf die Alten Meister. Haberstock engagierte sich in der Kunstpolitik der Nationalsozialisten und war Mitglied in der Kommission zur Verwertung der „Entarteten Kunst“. Er hatte direkten Kontakt zu Adolf Hitler und verkaufte ihm Werke für seine Sammlung und in der Folge an den Sonderauftrag Linz, für den er im besetzten Frankreich als Einkäufer tätig war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Haberstock in zwei Spruchkammerverfahren erst als Mitläufer, dann im Berufungsverfahren als entlastet eingestuft. Er arbeitete weite

Property Value
dbo:abstract
  • Karl Haberstock (* 19. Juni 1878 in Augsburg; † 6. September 1956 in München) war ein deutscher Kunsthändler, der in der Zeit des Nationalsozialismus Karriere machte. Zu Beginn handelte er mit Kunst des 19. Jahrhunderts, im Laufe der 1920er-Jahre verlegte er sich mehr und mehr auf die Alten Meister. Haberstock engagierte sich in der Kunstpolitik der Nationalsozialisten und war Mitglied in der Kommission zur Verwertung der „Entarteten Kunst“. Er hatte direkten Kontakt zu Adolf Hitler und verkaufte ihm Werke für seine Sammlung und in der Folge an den Sonderauftrag Linz, für den er im besetzten Frankreich als Einkäufer tätig war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Haberstock in zwei Spruchkammerverfahren erst als Mitläufer, dann im Berufungsverfahren als entlastet eingestuft. Er arbeitete weiter als Kunsthändler und trat als Mäzen an die Stadt Augsburg in Erscheinung. (de)
  • Karl Haberstock (* 19. Juni 1878 in Augsburg; † 6. September 1956 in München) war ein deutscher Kunsthändler, der in der Zeit des Nationalsozialismus Karriere machte. Zu Beginn handelte er mit Kunst des 19. Jahrhunderts, im Laufe der 1920er-Jahre verlegte er sich mehr und mehr auf die Alten Meister. Haberstock engagierte sich in der Kunstpolitik der Nationalsozialisten und war Mitglied in der Kommission zur Verwertung der „Entarteten Kunst“. Er hatte direkten Kontakt zu Adolf Hitler und verkaufte ihm Werke für seine Sammlung und in der Folge an den Sonderauftrag Linz, für den er im besetzten Frankreich als Einkäufer tätig war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Haberstock in zwei Spruchkammerverfahren erst als Mitläufer, dann im Berufungsverfahren als entlastet eingestuft. Er arbeitete weiter als Kunsthändler und trat als Mäzen an die Stadt Augsburg in Erscheinung. (de)
dbo:birthDate
  • 1878-06-19 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1956-09-06 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 11905406X
dbo:lccn
  • n/92/97619
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 52491017
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 6680244 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 149468800 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutscher Galerist und Kunsthändler
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • deutscher Galerist und Kunsthändler
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Karl Haberstock (* 19. Juni 1878 in Augsburg; † 6. September 1956 in München) war ein deutscher Kunsthändler, der in der Zeit des Nationalsozialismus Karriere machte. Zu Beginn handelte er mit Kunst des 19. Jahrhunderts, im Laufe der 1920er-Jahre verlegte er sich mehr und mehr auf die Alten Meister. Haberstock engagierte sich in der Kunstpolitik der Nationalsozialisten und war Mitglied in der Kommission zur Verwertung der „Entarteten Kunst“. Er hatte direkten Kontakt zu Adolf Hitler und verkaufte ihm Werke für seine Sammlung und in der Folge an den Sonderauftrag Linz, für den er im besetzten Frankreich als Einkäufer tätig war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Haberstock in zwei Spruchkammerverfahren erst als Mitläufer, dann im Berufungsverfahren als entlastet eingestuft. Er arbeitete weite (de)
  • Karl Haberstock (* 19. Juni 1878 in Augsburg; † 6. September 1956 in München) war ein deutscher Kunsthändler, der in der Zeit des Nationalsozialismus Karriere machte. Zu Beginn handelte er mit Kunst des 19. Jahrhunderts, im Laufe der 1920er-Jahre verlegte er sich mehr und mehr auf die Alten Meister. Haberstock engagierte sich in der Kunstpolitik der Nationalsozialisten und war Mitglied in der Kommission zur Verwertung der „Entarteten Kunst“. Er hatte direkten Kontakt zu Adolf Hitler und verkaufte ihm Werke für seine Sammlung und in der Folge an den Sonderauftrag Linz, für den er im besetzten Frankreich als Einkäufer tätig war. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Haberstock in zwei Spruchkammerverfahren erst als Mitläufer, dann im Berufungsverfahren als entlastet eingestuft. Er arbeitete weite (de)
rdfs:label
  • Karl Haberstock (de)
  • Karl Haberstock (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Karl
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Haberstock, Karl (de)
  • Karl Haberstock
foaf:surname
  • Haberstock
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of