John Aitken (* 18. September 1839 in Falkirk; † 14. November 1919 ebenda) war ein britischer Physiker und Meteorologe. Nach einem ingenieurwissenschaftlichen Studium an der University of Glasgow arbeitete er, finanziell unabhängig, in seinem privaten Forschungslabor in Falkirk, Stirlingshire (Schottland), wo er viele klassische Entdeckungen vor allem auf dem Gebiet der Meteorologie machte.

Property Value
dbo:abstract
  • John Aitken (* 18. September 1839 in Falkirk; † 14. November 1919 ebenda) war ein britischer Physiker und Meteorologe. Nach einem ingenieurwissenschaftlichen Studium an der University of Glasgow arbeitete er, finanziell unabhängig, in seinem privaten Forschungslabor in Falkirk, Stirlingshire (Schottland), wo er viele klassische Entdeckungen vor allem auf dem Gebiet der Meteorologie machte. Er beschrieb als erster die Rolle von Festkörperpartikeln (Schwebstoffteilchen kolloidaler Größenordnung) als Kondensationskerne bei der Bildung atmosphärischer Niederschläge und klassifizierte sie nach Größe und chemischer Struktur (Aitken-Kerne=Aerosolpartikel <0,1 µm Ø). Ebenso untersuchte er die Bedingungen für die Entstehung von Tau. Weitere grundlegende Forschungen waren dem Effekt der Wellendämpfung durch dünne Ölfilme auf bewegten Wasseroberflächen und der Bestimmung der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten gewidmet. Für seine Untersuchungen entwickelte er die nach ihm benannte Aitken-Nebelkammer. (de)
  • John Aitken (* 18. September 1839 in Falkirk; † 14. November 1919 ebenda) war ein britischer Physiker und Meteorologe. Nach einem ingenieurwissenschaftlichen Studium an der University of Glasgow arbeitete er, finanziell unabhängig, in seinem privaten Forschungslabor in Falkirk, Stirlingshire (Schottland), wo er viele klassische Entdeckungen vor allem auf dem Gebiet der Meteorologie machte. Er beschrieb als erster die Rolle von Festkörperpartikeln (Schwebstoffteilchen kolloidaler Größenordnung) als Kondensationskerne bei der Bildung atmosphärischer Niederschläge und klassifizierte sie nach Größe und chemischer Struktur (Aitken-Kerne=Aerosolpartikel <0,1 µm Ø). Ebenso untersuchte er die Bedingungen für die Entstehung von Tau. Weitere grundlegende Forschungen waren dem Effekt der Wellendämpfung durch dünne Ölfilme auf bewegten Wasseroberflächen und der Bestimmung der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten gewidmet. Für seine Untersuchungen entwickelte er die nach ihm benannte Aitken-Nebelkammer. (de)
dbo:birthDate
  • 1839-09-18 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1919-11-14 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 1055219706
dbo:viafId
  • 210099781
dbo:wikiPageID
  • 1687007 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 144894815 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • britischer Physiker und Meteorologe
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • britischer Physiker und Meteorologe
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • John Aitken (* 18. September 1839 in Falkirk; † 14. November 1919 ebenda) war ein britischer Physiker und Meteorologe. Nach einem ingenieurwissenschaftlichen Studium an der University of Glasgow arbeitete er, finanziell unabhängig, in seinem privaten Forschungslabor in Falkirk, Stirlingshire (Schottland), wo er viele klassische Entdeckungen vor allem auf dem Gebiet der Meteorologie machte. (de)
  • John Aitken (* 18. September 1839 in Falkirk; † 14. November 1919 ebenda) war ein britischer Physiker und Meteorologe. Nach einem ingenieurwissenschaftlichen Studium an der University of Glasgow arbeitete er, finanziell unabhängig, in seinem privaten Forschungslabor in Falkirk, Stirlingshire (Schottland), wo er viele klassische Entdeckungen vor allem auf dem Gebiet der Meteorologie machte. (de)
rdfs:label
  • John Aitken (Physiker) (de)
  • John Aitken (Physiker) (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • John
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Aitken, John (de)
  • John Aitken
foaf:surname
  • Aitken
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of