Johannes Hartung (* Ende Februar 1505 in Miltenberg am Main; † 16. Juni 1579 in Freiburg im Breisgau) war neben Erasmus von Rotterdam und Johannes Reuchlin einer der führenden deutschen Gräzisten und Hebraisten im 16. Jahrhundert. 2008 wurde die Staatliche Realschule in seinem Geburtsort Miltenberg in Johannes-Hartung-Realschule umbenannt.

Property Value
dbo:abstract
  • Johannes Hartung (* Ende Februar 1505 in Miltenberg am Main; † 16. Juni 1579 in Freiburg im Breisgau) war neben Erasmus von Rotterdam und Johannes Reuchlin einer der führenden deutschen Gräzisten und Hebraisten im 16. Jahrhundert. Der Sohn armer Eltern studierte nach dem Besuch der Lateinschule in Miltenberg ab Januar 1521 in Heidelberg Philologie und griechische Literatur, unter anderem bei Johannes Sinapius. Nach mehrfacher Unterbrechung seiner Studien und seiner diversen Lehrtätigkeiten aus Geldmangel erhielt er 1537 Lektur und Lehrstuhl für griechische Sprache in Heidelberg und 1546 einen Ruf an die Albertina in Freiburg im Breisgau als Professor für Griechisch und Hebräisch. Nach seinem Tod am 16. Juni 1579 gab der Senat der Universität Freiburg eine Gedenktafel in Auftrag, die im Mai 1580 im Freiburger Münster installiert wurde. 2008 wurde die Staatliche Realschule in seinem Geburtsort Miltenberg in Johannes-Hartung-Realschule umbenannt. (de)
  • Johannes Hartung (* Ende Februar 1505 in Miltenberg am Main; † 16. Juni 1579 in Freiburg im Breisgau) war neben Erasmus von Rotterdam und Johannes Reuchlin einer der führenden deutschen Gräzisten und Hebraisten im 16. Jahrhundert. Der Sohn armer Eltern studierte nach dem Besuch der Lateinschule in Miltenberg ab Januar 1521 in Heidelberg Philologie und griechische Literatur, unter anderem bei Johannes Sinapius. Nach mehrfacher Unterbrechung seiner Studien und seiner diversen Lehrtätigkeiten aus Geldmangel erhielt er 1537 Lektur und Lehrstuhl für griechische Sprache in Heidelberg und 1546 einen Ruf an die Albertina in Freiburg im Breisgau als Professor für Griechisch und Hebräisch. Nach seinem Tod am 16. Juni 1579 gab der Senat der Universität Freiburg eine Gedenktafel in Auftrag, die im Mai 1580 im Freiburger Münster installiert wurde. 2008 wurde die Staatliche Realschule in seinem Geburtsort Miltenberg in Johannes-Hartung-Realschule umbenannt. (de)
dbo:birthDate
  • 1505-01-01 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1579-06-16 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 119506858
dbo:lccn
  • nr/00/32399
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 57426319
dbo:wikiPageID
  • 697516 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 140278714 (xsd:integer)
prop-de:geburtsdatum
  • Februar 1505
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutscher Gräzist und Hebraist
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • deutscher Gräzist und Hebraist
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Johannes Hartung (* Ende Februar 1505 in Miltenberg am Main; † 16. Juni 1579 in Freiburg im Breisgau) war neben Erasmus von Rotterdam und Johannes Reuchlin einer der führenden deutschen Gräzisten und Hebraisten im 16. Jahrhundert. 2008 wurde die Staatliche Realschule in seinem Geburtsort Miltenberg in Johannes-Hartung-Realschule umbenannt. (de)
  • Johannes Hartung (* Ende Februar 1505 in Miltenberg am Main; † 16. Juni 1579 in Freiburg im Breisgau) war neben Erasmus von Rotterdam und Johannes Reuchlin einer der führenden deutschen Gräzisten und Hebraisten im 16. Jahrhundert. 2008 wurde die Staatliche Realschule in seinem Geburtsort Miltenberg in Johannes-Hartung-Realschule umbenannt. (de)
rdfs:label
  • Johannes Hartung (de)
  • Johannes Hartung (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Johannes
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Hartung, Johannes (de)
  • Johannes Hartung
foaf:surname
  • Hartung
is foaf:primaryTopic of