Die Grammatik der japanischen Sprache hat folgende charakteristische Eigenschaften: * Es ist eine agglutinierende Sprache, Affixe werden in Hiragana separat geschrieben und als Partikel bezeichnet. * Die Satzstellung ist SOP (Subjekt – Objekt – Prädikat); das Prädikat steht immer am Ende des Satzes bzw. Nebensatzes. * Die Funktion aller anderen Glieder im Satz wird durch Partikeln markiert. * Thema und Subjekt sind gleichwertig und werden durch unterschiedliche Partikeln markiert, ein Satz kann sowohl Thema als auch Subjekt enthalten. * Die Wortstellung ist linksverzweigend, das heißt beschreibende Elemente werden meist vor das gesetzt, was sie bestimmen. * Die Sprache besitzt ein komplexes System der Höflichkeitsebenen. * Sie tendiert zu indirekten Formulierungen und Ellipse

Property Value
dbo:abstract
  • Die Grammatik der japanischen Sprache hat folgende charakteristische Eigenschaften: * Es ist eine agglutinierende Sprache, Affixe werden in Hiragana separat geschrieben und als Partikel bezeichnet. * Die Satzstellung ist SOP (Subjekt – Objekt – Prädikat); das Prädikat steht immer am Ende des Satzes bzw. Nebensatzes. * Die Funktion aller anderen Glieder im Satz wird durch Partikeln markiert. * Thema und Subjekt sind gleichwertig und werden durch unterschiedliche Partikeln markiert, ein Satz kann sowohl Thema als auch Subjekt enthalten. * Die Wortstellung ist linksverzweigend, das heißt beschreibende Elemente werden meist vor das gesetzt, was sie bestimmen. * Die Sprache besitzt ein komplexes System der Höflichkeitsebenen. * Sie tendiert zu indirekten Formulierungen und Ellipsen (Auslassung von Satzteilen). Von den modernen Sprachen ist die Grammatik der Koreanischen Sprache am ähnlichsten, obwohl sich beide Sprachen vom Wortschatz stark unterscheiden. Daher sind sich die Sprachwissenschaftler uneinig, ob beide Sprachen in eine Familie einzuordnen sind oder nicht. Die japanische Sprache wird als SOP-Sprache klassifiziert, allerdings ist diese Einteilung nicht völlig zutreffend. Das Prädikat steht zwar immer an letzter Stelle, allerdings hat nicht jeder japanische Satz ein Subjekt. Oft wird durch das Thema ausgedrückt, wo in einem deutschen Satz ein Subjekt stehen würde und die Subjektpartikel ga markiert in manchen Konstruktionen ein Objekt. Da Thema, Subjekt und Objekt durch Partikeln eindeutig markiert sind, kann außerdem deren Reihenfolge verändert werden. In feststehenden Redewendungen hat sich im Japanischen eine Reihe von alten grammatischen Strukturen gehalten, die heutzutage nicht mehr produktiv sind. Beispielsätze in diesem Artikel sind meist in der Grundform, also im informellen Stil gehalten. (de)
  • Die Grammatik der japanischen Sprache hat folgende charakteristische Eigenschaften: * Es ist eine agglutinierende Sprache, Affixe werden in Hiragana separat geschrieben und als Partikel bezeichnet. * Die Satzstellung ist SOP (Subjekt – Objekt – Prädikat); das Prädikat steht immer am Ende des Satzes bzw. Nebensatzes. * Die Funktion aller anderen Glieder im Satz wird durch Partikeln markiert. * Thema und Subjekt sind gleichwertig und werden durch unterschiedliche Partikeln markiert, ein Satz kann sowohl Thema als auch Subjekt enthalten. * Die Wortstellung ist linksverzweigend, das heißt beschreibende Elemente werden meist vor das gesetzt, was sie bestimmen. * Die Sprache besitzt ein komplexes System der Höflichkeitsebenen. * Sie tendiert zu indirekten Formulierungen und Ellipsen (Auslassung von Satzteilen). Von den modernen Sprachen ist die Grammatik der Koreanischen Sprache am ähnlichsten, obwohl sich beide Sprachen vom Wortschatz stark unterscheiden. Daher sind sich die Sprachwissenschaftler uneinig, ob beide Sprachen in eine Familie einzuordnen sind oder nicht. Die japanische Sprache wird als SOP-Sprache klassifiziert, allerdings ist diese Einteilung nicht völlig zutreffend. Das Prädikat steht zwar immer an letzter Stelle, allerdings hat nicht jeder japanische Satz ein Subjekt. Oft wird durch das Thema ausgedrückt, wo in einem deutschen Satz ein Subjekt stehen würde und die Subjektpartikel ga markiert in manchen Konstruktionen ein Objekt. Da Thema, Subjekt und Objekt durch Partikeln eindeutig markiert sind, kann außerdem deren Reihenfolge verändert werden. In feststehenden Redewendungen hat sich im Japanischen eine Reihe von alten grammatischen Strukturen gehalten, die heutzutage nicht mehr produktiv sind. Beispielsätze in diesem Artikel sind meist in der Grundform, also im informellen Stil gehalten. (de)
dbo:isbn
  • 3-924468-26-5
dbo:originalTitle
  • Basisgrammatik der japanischen Gegenwartssprache (de)
  • Basisgrammatik der japanischen Gegenwartssprache (de)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1248622 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157893253 (xsd:integer)
prop-de:autor
  • Taka Bluhme-Kojima, Johannes Fröhlich
prop-de:band
  • Reihe Japan Spezial
prop-de:jahr
  • 2001 (xsd:integer)
prop-de:ort
  • Ulm
dc:publisher
  • Japaninfo Verlag
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Die Grammatik der japanischen Sprache hat folgende charakteristische Eigenschaften: * Es ist eine agglutinierende Sprache, Affixe werden in Hiragana separat geschrieben und als Partikel bezeichnet. * Die Satzstellung ist SOP (Subjekt – Objekt – Prädikat); das Prädikat steht immer am Ende des Satzes bzw. Nebensatzes. * Die Funktion aller anderen Glieder im Satz wird durch Partikeln markiert. * Thema und Subjekt sind gleichwertig und werden durch unterschiedliche Partikeln markiert, ein Satz kann sowohl Thema als auch Subjekt enthalten. * Die Wortstellung ist linksverzweigend, das heißt beschreibende Elemente werden meist vor das gesetzt, was sie bestimmen. * Die Sprache besitzt ein komplexes System der Höflichkeitsebenen. * Sie tendiert zu indirekten Formulierungen und Ellipse (de)
  • Die Grammatik der japanischen Sprache hat folgende charakteristische Eigenschaften: * Es ist eine agglutinierende Sprache, Affixe werden in Hiragana separat geschrieben und als Partikel bezeichnet. * Die Satzstellung ist SOP (Subjekt – Objekt – Prädikat); das Prädikat steht immer am Ende des Satzes bzw. Nebensatzes. * Die Funktion aller anderen Glieder im Satz wird durch Partikeln markiert. * Thema und Subjekt sind gleichwertig und werden durch unterschiedliche Partikeln markiert, ein Satz kann sowohl Thema als auch Subjekt enthalten. * Die Wortstellung ist linksverzweigend, das heißt beschreibende Elemente werden meist vor das gesetzt, was sie bestimmen. * Die Sprache besitzt ein komplexes System der Höflichkeitsebenen. * Sie tendiert zu indirekten Formulierungen und Ellipse (de)
rdfs:label
  • Japanische Grammatik (de)
  • Japanische Grammatik (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of