Iod (standardsprachlich: Jod) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol I (vor der internationalen Elementsymboleinführung war es J) und der Ordnungszahl 53. Im Periodensystem steht es in der 7. Hauptgruppe, bzw. der 17. IUPAC-Gruppe und gehört somit zu den Halogenen. Der Name leitet sich vom altgriechischen Wort „ioeides“ (ιο-ειδής) für „veilchenfarbig, violett“ ab. Beim Erhitzen entstehende Dämpfe sind charakteristisch violett.

Property Value
dbo:abstract
  • Iod (standardsprachlich: Jod) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol I (vor der internationalen Elementsymboleinführung war es J) und der Ordnungszahl 53. Im Periodensystem steht es in der 7. Hauptgruppe, bzw. der 17. IUPAC-Gruppe und gehört somit zu den Halogenen. Der Name leitet sich vom altgriechischen Wort „ioeides“ (ιο-ειδής) für „veilchenfarbig, violett“ ab. Beim Erhitzen entstehende Dämpfe sind charakteristisch violett. Iod ist bei Raumtemperatur ein Feststoff, der schlecht wasserlöslich, aber gut löslich in wässriger Kaliumiodid-Lösung und sehr gut löslich in Ethanol und anderen organischen Lösungsmitteln ist. In der Alltagssprache ist Jod die gebräuchliche Schreibweise, auch in der älteren chemischen und überwiegend auch in der aktuellen medizinischen Fachliteratur wird diese Schreibweise benutzt. Die Schreibweise Iod wird im Duden mit dem Hinweis auf Jod aufgeführt; es wird auf die Fachsprachlichkeit hingewiesen. Auch das Elementsymbol I wird erst in der neueren chemischen Fachliteratur benutzt, in der älteren deutschsprachigen Literatur findet man durchgängig die Elementbezeichnung J. Iod ist ein unentbehrlicher Bestandteil des tierischen und menschlichen Organismus und wird mit der Nahrung aufgenommen. Am höchsten ist die Konzentration beim Menschen in der Schilddrüse und wird dort in den Hormonen Thyroxin und Triiodthyronin und als Diiodtyrosin genutzt. Jodmangel im Trinkwasser und der Nahrung ist in der Regel für das Auftreten des Kropfs und somit einer Iodunterversorgung verantwortlich. Als Vorbeugung wird der wöchentlich ein- bis mehrmalige Verzehr von Seefisch sowie die Verwendung von sogenanntem Jodsalz (Speisesalz mit Natrium- oder Kaliumiodat versetzt) empfohlen. Durch diese individuelle Jodprophylaxe und die Iodierung von Futtermitteln wird in Deutschland der Mangel an Iod in den Böden teilweise ausgeglichen. Es konnte erreicht werden, dass in der Gesamtiodversorgung der Bevölkerung die Vorgaben der WHO knapp eingehalten werden (Stand 2007). (de)
  • Iod (standardsprachlich: Jod) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol I (vor der internationalen Elementsymboleinführung war es J) und der Ordnungszahl 53. Im Periodensystem steht es in der 7. Hauptgruppe, bzw. der 17. IUPAC-Gruppe und gehört somit zu den Halogenen. Der Name leitet sich vom altgriechischen Wort „ioeides“ (ιο-ειδής) für „veilchenfarbig, violett“ ab. Beim Erhitzen entstehende Dämpfe sind charakteristisch violett. Iod ist bei Raumtemperatur ein Feststoff, der schlecht wasserlöslich, aber gut löslich in wässriger Kaliumiodid-Lösung und sehr gut löslich in Ethanol und anderen organischen Lösungsmitteln ist. In der Alltagssprache ist Jod die gebräuchliche Schreibweise, auch in der älteren chemischen und überwiegend auch in der aktuellen medizinischen Fachliteratur wird diese Schreibweise benutzt. Die Schreibweise Iod wird im Duden mit dem Hinweis auf Jod aufgeführt; es wird auf die Fachsprachlichkeit hingewiesen. Auch das Elementsymbol I wird erst in der neueren chemischen Fachliteratur benutzt, in der älteren deutschsprachigen Literatur findet man durchgängig die Elementbezeichnung J. Iod ist ein unentbehrlicher Bestandteil des tierischen und menschlichen Organismus und wird mit der Nahrung aufgenommen. Am höchsten ist die Konzentration beim Menschen in der Schilddrüse und wird dort in den Hormonen Thyroxin und Triiodthyronin und als Diiodtyrosin genutzt. Jodmangel im Trinkwasser und der Nahrung ist in der Regel für das Auftreten des Kropfs und somit einer Iodunterversorgung verantwortlich. Als Vorbeugung wird der wöchentlich ein- bis mehrmalige Verzehr von Seefisch sowie die Verwendung von sogenanntem Jodsalz (Speisesalz mit Natrium- oder Kaliumiodat versetzt) empfohlen. Durch diese individuelle Jodprophylaxe und die Iodierung von Futtermitteln wird in Deutschland der Mangel an Iod in den Böden teilweise ausgeglichen. Es konnte erreicht werden, dass in der Gesamtiodversorgung der Bevölkerung die Vorgaben der WHO knapp eingehalten werden (Stand 2007). (de)
dbo:individualisedGnd
  • 4162271-6
dbo:lccn
  • sh/85/067769
dbo:ndlId
  • 00574371
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 2349 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157561595 (xsd:integer)
prop-de:aggregatzustand
  • fest
prop-de:atcCode
  • * * * * * ,
prop-de:atommasse
  • 126.904470 (xsd:double)
prop-de:atomradius
  • 140 (xsd:integer)
prop-de:atomradiusberechnet
  • 115 (xsd:integer)
prop-de:aussehen
  • Gas: dunkel-violett,
  • fest: grau, glänzend
prop-de:basizität
  • stark sauer
prop-de:block
  • p
prop-de:cas
  • 7553 (xsd:integer)
prop-de:dampfdruck
  • 35 (xsd:integer)
prop-de:dichte
  • 4.940000 (xsd:double)
prop-de:elektronegativität
  • 2.660000 (xsd:double)
prop-de:elektronenkonfiguration
  • [[[Krypton|Kr]]] 4d10 5s2 5p5
prop-de:ghsSignalwort
  • Achtung
prop-de:gruppe
  • 17 (xsd:integer)
prop-de:ionisierungsenergie
  • 1008.400000 (xsd:double)
  • 1845.900000 (xsd:double)
  • 3180 (xsd:integer)
prop-de:kovalenterradius
  • 139 (xsd:integer)
prop-de:kristallstruktur
  • orthorhombisch
prop-de:magnetismus
  • diamagnetisch
prop-de:mak
  • Schweiz: 0,1 ml·m−3 bzw. 1 mg·m−3
prop-de:massenanteil
  • 0.060000 (xsd:double)
prop-de:molaresvolumen
  • 25.720000 (xsd:double)
prop-de:name
  • Iod
prop-de:normalpotential
  • 0.536
prop-de:ordnungszahl
  • 53 (xsd:integer)
prop-de:oxidationszustände
  • ±1, 3, 5, 7
prop-de:periode
  • 5 (xsd:integer)
prop-de:reftempdampfdruckK
  • 298 (xsd:integer)
prop-de:schmelzpunktC
  • 113.700000 (xsd:double)
prop-de:schmelzpunktK
  • 386.850000 (xsd:double)
prop-de:schmelzwärme
  • 7.760000 (xsd:double)
prop-de:serie
  • Ha
prop-de:siedepunktC
  • 184 (xsd:integer)
prop-de:siedepunktK
  • 457.2
prop-de:symbol
  • I
prop-de:typ
  • s
prop-de:vanderwaalsradius
  • 198 (xsd:integer)
prop-de:verdampfungswärme
  • 41.600000 (xsd:double)
prop-de:wärmeleitfähigkeit
  • 0.449000 (xsd:double)
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Iod (standardsprachlich: Jod) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol I (vor der internationalen Elementsymboleinführung war es J) und der Ordnungszahl 53. Im Periodensystem steht es in der 7. Hauptgruppe, bzw. der 17. IUPAC-Gruppe und gehört somit zu den Halogenen. Der Name leitet sich vom altgriechischen Wort „ioeides“ (ιο-ειδής) für „veilchenfarbig, violett“ ab. Beim Erhitzen entstehende Dämpfe sind charakteristisch violett. (de)
  • Iod (standardsprachlich: Jod) ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol I (vor der internationalen Elementsymboleinführung war es J) und der Ordnungszahl 53. Im Periodensystem steht es in der 7. Hauptgruppe, bzw. der 17. IUPAC-Gruppe und gehört somit zu den Halogenen. Der Name leitet sich vom altgriechischen Wort „ioeides“ (ιο-ειδής) für „veilchenfarbig, violett“ ab. Beim Erhitzen entstehende Dämpfe sind charakteristisch violett. (de)
rdfs:label
  • Iod (de)
  • Iod (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is prop-de:produkte of
is foaf:primaryTopic of