Das Institut Mémoires de l'édition contemporaine (IMEC) ist ein Archiv, das der Erforschung der Geschichte der französischen Presseerzeugnisse und Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts dient. Zu diesem Zweck sammelt, konserviert und wertet es Autoren-, Buchverlags- und Zeitschriftenarchive aus. Das Archiv ist in vier Kategorien unterteilt: Das IMEC wurde aufgrund privater Initiative 1988 gegründet und 1989 offiziell in Paris eröffnet. Wegen Platzproblemen zog es 2004 in die Abbaye d'Ardenne, ein ehemaliges Kloster in der Nähe von Caen, das für die Zwecke des IMEC umfassend restauriert wurde.

Property Value
dbo:abstract
  • Das Institut Mémoires de l'édition contemporaine (IMEC) ist ein Archiv, das der Erforschung der Geschichte der französischen Presseerzeugnisse und Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts dient. Zu diesem Zweck sammelt, konserviert und wertet es Autoren-, Buchverlags- und Zeitschriftenarchive aus. Das Archiv ist in vier Kategorien unterteilt: * Über 350 Nachlässe von französischen Autorinnen und Autoren (z.B. Louis Althusser, Roland Barthes, Samuel Beckett, Albert Camus, Marguerite Duras, Michel Foucault, Jean Genet und Alain Robbe-Grillet); * Verlagsarchive von Herausgebern; * Archive von Zeitungen und Zeitschriften und solche von Vereinen oder Institutionen. Das IMEC wurde aufgrund privater Initiative 1988 gegründet und 1989 offiziell in Paris eröffnet. Wegen Platzproblemen zog es 2004 in die Abbaye d'Ardenne, ein ehemaliges Kloster in der Nähe von Caen, das für die Zwecke des IMEC umfassend restauriert wurde. (de)
  • Das Institut Mémoires de l'édition contemporaine (IMEC) ist ein Archiv, das der Erforschung der Geschichte der französischen Presseerzeugnisse und Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts dient. Zu diesem Zweck sammelt, konserviert und wertet es Autoren-, Buchverlags- und Zeitschriftenarchive aus. Das Archiv ist in vier Kategorien unterteilt: * Über 350 Nachlässe von französischen Autorinnen und Autoren (z.B. Louis Althusser, Roland Barthes, Samuel Beckett, Albert Camus, Marguerite Duras, Michel Foucault, Jean Genet und Alain Robbe-Grillet); * Verlagsarchive von Herausgebern; * Archive von Zeitungen und Zeitschriften und solche von Vereinen oder Institutionen. Das IMEC wurde aufgrund privater Initiative 1988 gegründet und 1989 offiziell in Paris eröffnet. Wegen Platzproblemen zog es 2004 in die Abbaye d'Ardenne, ein ehemaliges Kloster in der Nähe von Caen, das für die Zwecke des IMEC umfassend restauriert wurde. (de)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 6541153 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 142404706 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Das Institut Mémoires de l'édition contemporaine (IMEC) ist ein Archiv, das der Erforschung der Geschichte der französischen Presseerzeugnisse und Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts dient. Zu diesem Zweck sammelt, konserviert und wertet es Autoren-, Buchverlags- und Zeitschriftenarchive aus. Das Archiv ist in vier Kategorien unterteilt: Das IMEC wurde aufgrund privater Initiative 1988 gegründet und 1989 offiziell in Paris eröffnet. Wegen Platzproblemen zog es 2004 in die Abbaye d'Ardenne, ein ehemaliges Kloster in der Nähe von Caen, das für die Zwecke des IMEC umfassend restauriert wurde. (de)
  • Das Institut Mémoires de l'édition contemporaine (IMEC) ist ein Archiv, das der Erforschung der Geschichte der französischen Presseerzeugnisse und Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts dient. Zu diesem Zweck sammelt, konserviert und wertet es Autoren-, Buchverlags- und Zeitschriftenarchive aus. Das Archiv ist in vier Kategorien unterteilt: Das IMEC wurde aufgrund privater Initiative 1988 gegründet und 1989 offiziell in Paris eröffnet. Wegen Platzproblemen zog es 2004 in die Abbaye d'Ardenne, ein ehemaliges Kloster in der Nähe von Caen, das für die Zwecke des IMEC umfassend restauriert wurde. (de)
rdfs:label
  • Institut mémoires de l’édition contemporaine (de)
  • Institut mémoires de l’édition contemporaine (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of