Horst Korber (* 16. März 1927 in Stadtroda, Thüringen; † 2. Juli 1981 in Berlin) war ein deutscher SPD-Politiker und in verschiedenen Ressorts Senator in Berlin. Nach dem Abitur in Jena begann Korber dort auch sein Jurastudium, welches er jedoch 1949 an der Freien Universität Berlin beendete. Nach dem zweiten Staatsexamen im Jahr 1953 Berlin begann Korber 1957 seine Tätigkeit in der Berliner Senatsverwaltung. 1963 wurde er Senatsrat in der Senatskanzlei und erlangte dort als Unterhändler für das Passierscheinabkommen mit Ost-Berlin große Bekanntheit. 1967 wechselte er als Senatsdirektor in die Senatsverwaltung für Justiz. Noch im gleichen Jahr wurde er nach dem Rücktritt von Berlins Regierendem Bürgermeister Albertz von dessen Nachfolger Klaus Schütz zum Senator für Familie, Jugend und Spo

Property Value
dbo:abstract
  • Horst Korber (* 16. März 1927 in Stadtroda, Thüringen; † 2. Juli 1981 in Berlin) war ein deutscher SPD-Politiker und in verschiedenen Ressorts Senator in Berlin. Nach dem Abitur in Jena begann Korber dort auch sein Jurastudium, welches er jedoch 1949 an der Freien Universität Berlin beendete. Nach dem zweiten Staatsexamen im Jahr 1953 Berlin begann Korber 1957 seine Tätigkeit in der Berliner Senatsverwaltung. 1963 wurde er Senatsrat in der Senatskanzlei und erlangte dort als Unterhändler für das Passierscheinabkommen mit Ost-Berlin große Bekanntheit. 1967 wechselte er als Senatsdirektor in die Senatsverwaltung für Justiz. Noch im gleichen Jahr wurde er nach dem Rücktritt von Berlins Regierendem Bürgermeister Albertz von dessen Nachfolger Klaus Schütz zum Senator für Familie, Jugend und Sport berufen. Nach dem Wahlsieg der Berliner SPD von 1971 blieb Korber zwar Senator, wechselte jedoch ins Justizressort, um nach dem erneuten Wahlsieg der SPD 1975 ins Ressort Arbeit und Soziales zu wechseln. Nach dem Rücktritt von Klaus Schütz 1977 blieb Korber zwar Senator, wechselte diesmal jedoch ins Ressort Bundesangelegenheiten. Nach dem Wahlsieg der SPD 1979 war Korber der einzige der vorgeschlagenen Senatoren, die nicht gewählt wurden und er schied aus dem Senat aus. 1980 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt, dem er bis zu seinem Tode angehörte. Der Landessportbund Berlin hat nach seinem früheren Präsidenten seinen Sportkomplex am Olympiastadion Horst-Korber-Sportzentrum benannt. Er ist auf dem Waldfriedhof Dahlem bestattet. Sein Grab ist als Ehrengrab der Stadt Berlin gewidmet. (de)
  • Horst Korber (* 16. März 1927 in Stadtroda, Thüringen; † 2. Juli 1981 in Berlin) war ein deutscher SPD-Politiker und in verschiedenen Ressorts Senator in Berlin. Nach dem Abitur in Jena begann Korber dort auch sein Jurastudium, welches er jedoch 1949 an der Freien Universität Berlin beendete. Nach dem zweiten Staatsexamen im Jahr 1953 Berlin begann Korber 1957 seine Tätigkeit in der Berliner Senatsverwaltung. 1963 wurde er Senatsrat in der Senatskanzlei und erlangte dort als Unterhändler für das Passierscheinabkommen mit Ost-Berlin große Bekanntheit. 1967 wechselte er als Senatsdirektor in die Senatsverwaltung für Justiz. Noch im gleichen Jahr wurde er nach dem Rücktritt von Berlins Regierendem Bürgermeister Albertz von dessen Nachfolger Klaus Schütz zum Senator für Familie, Jugend und Sport berufen. Nach dem Wahlsieg der Berliner SPD von 1971 blieb Korber zwar Senator, wechselte jedoch ins Justizressort, um nach dem erneuten Wahlsieg der SPD 1975 ins Ressort Arbeit und Soziales zu wechseln. Nach dem Rücktritt von Klaus Schütz 1977 blieb Korber zwar Senator, wechselte diesmal jedoch ins Ressort Bundesangelegenheiten. Nach dem Wahlsieg der SPD 1979 war Korber der einzige der vorgeschlagenen Senatoren, die nicht gewählt wurden und er schied aus dem Senat aus. 1980 wurde er in den Deutschen Bundestag gewählt, dem er bis zu seinem Tode angehörte. Der Landessportbund Berlin hat nach seinem früheren Präsidenten seinen Sportkomplex am Olympiastadion Horst-Korber-Sportzentrum benannt. Er ist auf dem Waldfriedhof Dahlem bestattet. Sein Grab ist als Ehrengrab der Stadt Berlin gewidmet. (de)
dbo:birthDate
  • 1927-03-16 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1981-07-02 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 1031089381
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 295959915
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1882666 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158247507 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutscher Politiker , MdA
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • deutscher Politiker (SPD), MdA
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Horst Korber (* 16. März 1927 in Stadtroda, Thüringen; † 2. Juli 1981 in Berlin) war ein deutscher SPD-Politiker und in verschiedenen Ressorts Senator in Berlin. Nach dem Abitur in Jena begann Korber dort auch sein Jurastudium, welches er jedoch 1949 an der Freien Universität Berlin beendete. Nach dem zweiten Staatsexamen im Jahr 1953 Berlin begann Korber 1957 seine Tätigkeit in der Berliner Senatsverwaltung. 1963 wurde er Senatsrat in der Senatskanzlei und erlangte dort als Unterhändler für das Passierscheinabkommen mit Ost-Berlin große Bekanntheit. 1967 wechselte er als Senatsdirektor in die Senatsverwaltung für Justiz. Noch im gleichen Jahr wurde er nach dem Rücktritt von Berlins Regierendem Bürgermeister Albertz von dessen Nachfolger Klaus Schütz zum Senator für Familie, Jugend und Spo (de)
  • Horst Korber (* 16. März 1927 in Stadtroda, Thüringen; † 2. Juli 1981 in Berlin) war ein deutscher SPD-Politiker und in verschiedenen Ressorts Senator in Berlin. Nach dem Abitur in Jena begann Korber dort auch sein Jurastudium, welches er jedoch 1949 an der Freien Universität Berlin beendete. Nach dem zweiten Staatsexamen im Jahr 1953 Berlin begann Korber 1957 seine Tätigkeit in der Berliner Senatsverwaltung. 1963 wurde er Senatsrat in der Senatskanzlei und erlangte dort als Unterhändler für das Passierscheinabkommen mit Ost-Berlin große Bekanntheit. 1967 wechselte er als Senatsdirektor in die Senatsverwaltung für Justiz. Noch im gleichen Jahr wurde er nach dem Rücktritt von Berlins Regierendem Bürgermeister Albertz von dessen Nachfolger Klaus Schütz zum Senator für Familie, Jugend und Spo (de)
rdfs:label
  • Horst Korber (de)
  • Horst Korber (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Horst
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Korber, Horst (de)
  • Horst Korber
foaf:surname
  • Korber
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of