Hakle, 1928 in Ludwigsburg von dem Unternehmer Hans Klenk (1906–1983) gegründet, war eine der ersten Toilettenpapierfabriken in Deutschland. Der Name Hakle ist von den Anfangsbuchstaben des Gründers abgeleitet. Hakle war der erste Anbieter von Toilettenpapierrollen mit fester Blattzahl. Im Jahr 1954 zog das Unternehmen nach Mainz um, 1964 wurde die Produktpalette um feuchtes Toilettenpapier mit dem Markennamen "Hakle feucht" erweitert, welches zum bekanntesten Produkt des Unternehmens wurde.

Property Value
dbo:abstract
  • Hakle, 1928 in Ludwigsburg von dem Unternehmer Hans Klenk (1906–1983) gegründet, war eine der ersten Toilettenpapierfabriken in Deutschland. Der Name Hakle ist von den Anfangsbuchstaben des Gründers abgeleitet. Hakle war der erste Anbieter von Toilettenpapierrollen mit fester Blattzahl. Im Jahr 1954 zog das Unternehmen nach Mainz um, 1964 wurde die Produktpalette um feuchtes Toilettenpapier mit dem Markennamen "Hakle feucht" erweitert, welches zum bekanntesten Produkt des Unternehmens wurde. 1984 wurde das bis dahin in Familienbesitz befindliche Unternehmen Hakle an die Schweizer Attisholz-Gruppe verkauft, 1999 wiederum an den Kimberly-Clark-Konzern weiterveräußert und in Hakle-Kimberly GmbH umfirmiert. 2006 wurde das Hakle-Werk Reichenburg in der Schweiz geschlossen. Die Papierfabrik auf der Ingelheimer Aue in Mainz wurde zum 1. April 2006 von der Westfälischen Papierfabrik (WEPA) übernommen und als WEPA Mainz GmbH geführt. Die Markenrechte an der Marke Hakle verblieben bei Kimberly-Clark und die Hakle-Toilettenpapierproduktion zog in das Kimberly-Clark-Werk Düsseldorf-Reisholz um. Ende 2012/Mitte 2013 wurde Hakle im Zuge von Kimberly-Clarks „Global Tissue Restructuring plan“ an die Private-Equity-Gesellschaft palero capital GmbH (München) / palero invest Sàrl (Luxemburg) verkauft. Das Unternehmen firmiert seitdem als Hakle GmbH. Die Marken „Hakle“, „Dick & Durstig“ und „Servus“ wurden mitveräußert, für Österreich und die Schweiz blieb die Marke „Hakle“ bei Kimberly-Clark. Das Produkt und die Marke Hakle feucht blieb aber vorerst bei Kimberly-Clark und wurde ab 2014 unter deren Marke Cottonelle angeboten. Zum 1. Juni 2016 brachte Hakle eine neue Produktlinie unter dem altbekanntem Markennamen Hakle feucht auf den Markt. (de)
  • Hakle, 1928 in Ludwigsburg von dem Unternehmer Hans Klenk (1906–1983) gegründet, war eine der ersten Toilettenpapierfabriken in Deutschland. Der Name Hakle ist von den Anfangsbuchstaben des Gründers abgeleitet. Hakle war der erste Anbieter von Toilettenpapierrollen mit fester Blattzahl. Im Jahr 1954 zog das Unternehmen nach Mainz um, 1964 wurde die Produktpalette um feuchtes Toilettenpapier mit dem Markennamen "Hakle feucht" erweitert, welches zum bekanntesten Produkt des Unternehmens wurde. 1984 wurde das bis dahin in Familienbesitz befindliche Unternehmen Hakle an die Schweizer Attisholz-Gruppe verkauft, 1999 wiederum an den Kimberly-Clark-Konzern weiterveräußert und in Hakle-Kimberly GmbH umfirmiert. 2006 wurde das Hakle-Werk Reichenburg in der Schweiz geschlossen. Die Papierfabrik auf der Ingelheimer Aue in Mainz wurde zum 1. April 2006 von der Westfälischen Papierfabrik (WEPA) übernommen und als WEPA Mainz GmbH geführt. Die Markenrechte an der Marke Hakle verblieben bei Kimberly-Clark und die Hakle-Toilettenpapierproduktion zog in das Kimberly-Clark-Werk Düsseldorf-Reisholz um. Ende 2012/Mitte 2013 wurde Hakle im Zuge von Kimberly-Clarks „Global Tissue Restructuring plan“ an die Private-Equity-Gesellschaft palero capital GmbH (München) / palero invest Sàrl (Luxemburg) verkauft. Das Unternehmen firmiert seitdem als Hakle GmbH. Die Marken „Hakle“, „Dick & Durstig“ und „Servus“ wurden mitveräußert, für Österreich und die Schweiz blieb die Marke „Hakle“ bei Kimberly-Clark. Das Produkt und die Marke Hakle feucht blieb aber vorerst bei Kimberly-Clark und wurde ab 2014 unter deren Marke Cottonelle angeboten. Zum 1. Juni 2016 brachte Hakle eine neue Produktlinie unter dem altbekanntem Markennamen Hakle feucht auf den Markt. (de)
dbo:locationCity
dbo:locationCountry
dbo:numberOfEmployees
  • 220 (xsd:integer)
dbo:revenue
  • 1.69017E8
dbo:type
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 1662264 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 156959438 (xsd:integer)
prop-de:gründungsdatum
  • 1928 (xsd:integer)
prop-de:leitung
  • Phillip Wagner
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Hakle, 1928 in Ludwigsburg von dem Unternehmer Hans Klenk (1906–1983) gegründet, war eine der ersten Toilettenpapierfabriken in Deutschland. Der Name Hakle ist von den Anfangsbuchstaben des Gründers abgeleitet. Hakle war der erste Anbieter von Toilettenpapierrollen mit fester Blattzahl. Im Jahr 1954 zog das Unternehmen nach Mainz um, 1964 wurde die Produktpalette um feuchtes Toilettenpapier mit dem Markennamen "Hakle feucht" erweitert, welches zum bekanntesten Produkt des Unternehmens wurde. (de)
  • Hakle, 1928 in Ludwigsburg von dem Unternehmer Hans Klenk (1906–1983) gegründet, war eine der ersten Toilettenpapierfabriken in Deutschland. Der Name Hakle ist von den Anfangsbuchstaben des Gründers abgeleitet. Hakle war der erste Anbieter von Toilettenpapierrollen mit fester Blattzahl. Im Jahr 1954 zog das Unternehmen nach Mainz um, 1964 wurde die Produktpalette um feuchtes Toilettenpapier mit dem Markennamen "Hakle feucht" erweitert, welches zum bekanntesten Produkt des Unternehmens wurde. (de)
rdfs:label
  • Hakle (de)
  • Hakle (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:homepage
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Hakle GmbH (de)
  • Hakle GmbH (de)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of