Als Hahneberg werden zwei Erhebungen im südöstlichen Teil von Berlin-Staaken im Bezirk Spandau bezeichnet. Während man ursprünglich mit Hahneberg die 67 Meter hohe natürliche Erhebung bezeichnete, wird mit diesem Namen heute eher der 87 Meter hohe in unmittelbarer Nachbarschaft östlich gelegene künstliche Berg gemeint, der vereinzelt, zur besseren Unterscheidung, auch als „Neuer Hahneberg“ betitelt wird. Der Hahneberg ist kein Trümmerberg wie der Teufelsberg oder der Insulaner, sondern entstand in den 1960er und 1970er Jahren aus einer zugeschütteten Kiesgrube auf der dann weiterer Bauschutt und Aushub abgeladen wurde. Er befindet sich direkt auf dem früheren Seeburger Weg, der die Verbindung von Spandau nach Seeburg darstellte. Nach der Schließung der Deponie wurde der künstliche Hügel, d

Property Value
dbo:abstract
  • Als Hahneberg werden zwei Erhebungen im südöstlichen Teil von Berlin-Staaken im Bezirk Spandau bezeichnet. Während man ursprünglich mit Hahneberg die 67 Meter hohe natürliche Erhebung bezeichnete, wird mit diesem Namen heute eher der 87 Meter hohe in unmittelbarer Nachbarschaft östlich gelegene künstliche Berg gemeint, der vereinzelt, zur besseren Unterscheidung, auch als „Neuer Hahneberg“ betitelt wird. Der Hahneberg ist kein Trümmerberg wie der Teufelsberg oder der Insulaner, sondern entstand in den 1960er und 1970er Jahren aus einer zugeschütteten Kiesgrube auf der dann weiterer Bauschutt und Aushub abgeladen wurde. Er befindet sich direkt auf dem früheren Seeburger Weg, der die Verbindung von Spandau nach Seeburg darstellte. Nach der Schließung der Deponie wurde der künstliche Hügel, der sich etwa 45 Meter über das umgebende Geländeniveau erhebt, seit 1977 zu einem Naherholungsgebiet direkt an der Grenze zur DDR umgestaltet. Dadurch entstand ein Naturreservat mit einem Pfuhl, in dem das Sandglöckchen, die Sandstrohblume und die Russische Kamille anzutreffen sind. In extra hierfür angelegten Steinhaufen brütet seit einiger Zeit der Steinschmätzer. Vor allem durch die Beherbergung des Forts Hahneberg erlangte der (natürliche) Berg Bedeutung. Durch einen beschlossenen Gebietsaustausch der Alliierten gelangte der bis dahin zum Bezirk Spandau gehörende Hahneberg 1946 in die Verwaltung der Sowjetischen Besatzungszone, diese Aufgabe wurde dann ab dem 1. Juni 1952 auf den Kreis Nauen, Bezirk Potsdam, übertragen. Nach dem Mauerbau 1961 befand sich der Berg im Grenzgebiet und war bis zum Fall der Mauer 1989 nur den Grenztruppen der DDR zugänglich, blieb aber vor allem den Transitreisenden in Erinnerung, da er sich direkt an der Heerstraße und somit auch an der damaligen Grenzübergangsstelle Staaken/Heerstraße befindet. Gegenwärtig ist das Fort auf dem westlichen Hahneberg wieder für Besucher zugänglich, der östliche „neue“ Hahneberg kann im Winter als Rodelbahn und im Sommer als Crossgolf-Anlage genutzt werden, zudem beherbergt er seit 1982 die Bruno-H.-Bürgel-Sternwarte. * Neuer Hahneberg, Blick vom Fuße * Neuer Hahneberg, Blick die Rodelbahn hinunter und der Teufelsberg (links) im Hintergrund (de)
  • Als Hahneberg werden zwei Erhebungen im südöstlichen Teil von Berlin-Staaken im Bezirk Spandau bezeichnet. Während man ursprünglich mit Hahneberg die 67 Meter hohe natürliche Erhebung bezeichnete, wird mit diesem Namen heute eher der 87 Meter hohe in unmittelbarer Nachbarschaft östlich gelegene künstliche Berg gemeint, der vereinzelt, zur besseren Unterscheidung, auch als „Neuer Hahneberg“ betitelt wird. Der Hahneberg ist kein Trümmerberg wie der Teufelsberg oder der Insulaner, sondern entstand in den 1960er und 1970er Jahren aus einer zugeschütteten Kiesgrube auf der dann weiterer Bauschutt und Aushub abgeladen wurde. Er befindet sich direkt auf dem früheren Seeburger Weg, der die Verbindung von Spandau nach Seeburg darstellte. Nach der Schließung der Deponie wurde der künstliche Hügel, der sich etwa 45 Meter über das umgebende Geländeniveau erhebt, seit 1977 zu einem Naherholungsgebiet direkt an der Grenze zur DDR umgestaltet. Dadurch entstand ein Naturreservat mit einem Pfuhl, in dem das Sandglöckchen, die Sandstrohblume und die Russische Kamille anzutreffen sind. In extra hierfür angelegten Steinhaufen brütet seit einiger Zeit der Steinschmätzer. Vor allem durch die Beherbergung des Forts Hahneberg erlangte der (natürliche) Berg Bedeutung. Durch einen beschlossenen Gebietsaustausch der Alliierten gelangte der bis dahin zum Bezirk Spandau gehörende Hahneberg 1946 in die Verwaltung der Sowjetischen Besatzungszone, diese Aufgabe wurde dann ab dem 1. Juni 1952 auf den Kreis Nauen, Bezirk Potsdam, übertragen. Nach dem Mauerbau 1961 befand sich der Berg im Grenzgebiet und war bis zum Fall der Mauer 1989 nur den Grenztruppen der DDR zugänglich, blieb aber vor allem den Transitreisenden in Erinnerung, da er sich direkt an der Heerstraße und somit auch an der damaligen Grenzübergangsstelle Staaken/Heerstraße befindet. Gegenwärtig ist das Fort auf dem westlichen Hahneberg wieder für Besucher zugänglich, der östliche „neue“ Hahneberg kann im Winter als Rodelbahn und im Sommer als Crossgolf-Anlage genutzt werden, zudem beherbergt er seit 1982 die Bruno-H.-Bürgel-Sternwarte. * Neuer Hahneberg, Blick vom Fuße * Neuer Hahneberg, Blick die Rodelbahn hinunter und der Teufelsberg (links) im Hintergrund (de)
dbo:elevation
  • 67.000000 (xsd:double)
dbo:iso31661Code
  • DE-BE
dbo:locatedInArea
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 538293 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 145485636 (xsd:integer)
prop-de:bild
  • Berlin-Staaken Hahneberg.JPG
prop-de:breitengrad
  • 52.517778 (xsd:double)
prop-de:längengrad
  • 13.149167 (xsd:double)
dct:description
  • Blick vomFort Hahnebergauf den Hahneberg (de)
  • Blick vomFort Hahnebergauf den Hahneberg (de)
dct:subject
georss:point
  • 52.51777777777778 13.149166666666666
rdf:type
rdfs:comment
  • Als Hahneberg werden zwei Erhebungen im südöstlichen Teil von Berlin-Staaken im Bezirk Spandau bezeichnet. Während man ursprünglich mit Hahneberg die 67 Meter hohe natürliche Erhebung bezeichnete, wird mit diesem Namen heute eher der 87 Meter hohe in unmittelbarer Nachbarschaft östlich gelegene künstliche Berg gemeint, der vereinzelt, zur besseren Unterscheidung, auch als „Neuer Hahneberg“ betitelt wird. Der Hahneberg ist kein Trümmerberg wie der Teufelsberg oder der Insulaner, sondern entstand in den 1960er und 1970er Jahren aus einer zugeschütteten Kiesgrube auf der dann weiterer Bauschutt und Aushub abgeladen wurde. Er befindet sich direkt auf dem früheren Seeburger Weg, der die Verbindung von Spandau nach Seeburg darstellte. Nach der Schließung der Deponie wurde der künstliche Hügel, d (de)
  • Als Hahneberg werden zwei Erhebungen im südöstlichen Teil von Berlin-Staaken im Bezirk Spandau bezeichnet. Während man ursprünglich mit Hahneberg die 67 Meter hohe natürliche Erhebung bezeichnete, wird mit diesem Namen heute eher der 87 Meter hohe in unmittelbarer Nachbarschaft östlich gelegene künstliche Berg gemeint, der vereinzelt, zur besseren Unterscheidung, auch als „Neuer Hahneberg“ betitelt wird. Der Hahneberg ist kein Trümmerberg wie der Teufelsberg oder der Insulaner, sondern entstand in den 1960er und 1970er Jahren aus einer zugeschütteten Kiesgrube auf der dann weiterer Bauschutt und Aushub abgeladen wurde. Er befindet sich direkt auf dem früheren Seeburger Weg, der die Verbindung von Spandau nach Seeburg darstellte. Nach der Schließung der Deponie wurde der künstliche Hügel, d (de)
rdfs:label
  • Hahneberg (Berlin-Staaken) (de)
  • Hahneberg (Berlin-Staaken) (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 52.517776 (xsd:float)
geo:long
  • 13.149167 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Hahneberg (de)
  • Hahneberg (de)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of