Guerre folle („verrückter Krieg“) ist der Name eines Aufstands, den französischen Historiker einer militärischen Auseinandersetzung Ende des Mittelalters gaben, bei der sich eine Koalition aus apanagierten und belehnten Fürsten gegen Anne de Beaujeu stellte, die Regentin des Königreichs nach dem Tod des Königs Ludwig XI. und während der Minderjährigkeit ihres Bruders, des Königs Karl VIII. Die Guerre folle dauerte von 1485 bis 1488. Die Guerre folle ist der Anfang der Eingliederung der Bretagne in die Domaine royal.

Property Value
dbo:abstract
  • Guerre folle („verrückter Krieg“) ist der Name eines Aufstands, den französischen Historiker einer militärischen Auseinandersetzung Ende des Mittelalters gaben, bei der sich eine Koalition aus apanagierten und belehnten Fürsten gegen Anne de Beaujeu stellte, die Regentin des Königreichs nach dem Tod des Königs Ludwig XI. und während der Minderjährigkeit ihres Bruders, des Königs Karl VIII. Die Guerre folle dauerte von 1485 bis 1488. Auf der Seite der Fürsten findet man Ludwig von Orléans – den späteren König Ludwig XII. – die Herzöge René II. von Lothringen, Franz II. von der Bretagne, Johann IV. von Chalon-Arlay – Fürst von Orange –, die Grafen Alain d’Albret, Karl von Angoulême, Odet d’Aydie – Graf von Comminges und Gouverneur von Guyenne – sowie Philippe de Commynes. Darüber hinaus wurde die Revolte vom Ausland unterstützt, insbesondere von England, Spanien und Habsburg. Die Guerre folle ist der Anfang der Eingliederung der Bretagne in die Domaine royal. (de)
  • Guerre folle („verrückter Krieg“) ist der Name eines Aufstands, den französischen Historiker einer militärischen Auseinandersetzung Ende des Mittelalters gaben, bei der sich eine Koalition aus apanagierten und belehnten Fürsten gegen Anne de Beaujeu stellte, die Regentin des Königreichs nach dem Tod des Königs Ludwig XI. und während der Minderjährigkeit ihres Bruders, des Königs Karl VIII. Die Guerre folle dauerte von 1485 bis 1488. Auf der Seite der Fürsten findet man Ludwig von Orléans – den späteren König Ludwig XII. – die Herzöge René II. von Lothringen, Franz II. von der Bretagne, Johann IV. von Chalon-Arlay – Fürst von Orange –, die Grafen Alain d’Albret, Karl von Angoulême, Odet d’Aydie – Graf von Comminges und Gouverneur von Guyenne – sowie Philippe de Commynes. Darüber hinaus wurde die Revolte vom Ausland unterstützt, insbesondere von England, Spanien und Habsburg. Die Guerre folle ist der Anfang der Eingliederung der Bretagne in die Domaine royal. (de)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 2818161 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158836724 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Guerre folle („verrückter Krieg“) ist der Name eines Aufstands, den französischen Historiker einer militärischen Auseinandersetzung Ende des Mittelalters gaben, bei der sich eine Koalition aus apanagierten und belehnten Fürsten gegen Anne de Beaujeu stellte, die Regentin des Königreichs nach dem Tod des Königs Ludwig XI. und während der Minderjährigkeit ihres Bruders, des Königs Karl VIII. Die Guerre folle dauerte von 1485 bis 1488. Die Guerre folle ist der Anfang der Eingliederung der Bretagne in die Domaine royal. (de)
  • Guerre folle („verrückter Krieg“) ist der Name eines Aufstands, den französischen Historiker einer militärischen Auseinandersetzung Ende des Mittelalters gaben, bei der sich eine Koalition aus apanagierten und belehnten Fürsten gegen Anne de Beaujeu stellte, die Regentin des Königreichs nach dem Tod des Königs Ludwig XI. und während der Minderjährigkeit ihres Bruders, des Königs Karl VIII. Die Guerre folle dauerte von 1485 bis 1488. Die Guerre folle ist der Anfang der Eingliederung der Bretagne in die Domaine royal. (de)
rdfs:label
  • Guerre folle (de)
  • Guerre folle (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of