Die Grube Holzappel ist ein stillgelegtes Blei-Zink-Bergwerk in der Esterau im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Die 1952 eingestellte Grube gehörte mit fast 1.100 Metern Teufe zu den tiefsten Erzbergwerken in der Bundesrepublik Deutschland. Obwohl nach der Ortsgemeinde Holzappel benannt, erstreckten sich die Bergwerks- und Aufbereitungsanlagen überwiegend in der Nähe von Dörnberg (Lahn) und Laurenburg. Die einstige Bedeutung der Grube Holzappel kam in einer persönlichen Besichtigung durch Johann Wolfgang von Goethe am 23. Juli 1815 zum Ausdruck.

Property Value
dbo:abstract
  • Die Grube Holzappel ist ein stillgelegtes Blei-Zink-Bergwerk in der Esterau im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Die 1952 eingestellte Grube gehörte mit fast 1.100 Metern Teufe zu den tiefsten Erzbergwerken in der Bundesrepublik Deutschland. Obwohl nach der Ortsgemeinde Holzappel benannt, erstreckten sich die Bergwerks- und Aufbereitungsanlagen überwiegend in der Nähe von Dörnberg (Lahn) und Laurenburg. Die einstige Bedeutung der Grube Holzappel kam in einer persönlichen Besichtigung durch Johann Wolfgang von Goethe am 23. Juli 1815 zum Ausdruck. (de)
  • Die Grube Holzappel ist ein stillgelegtes Blei-Zink-Bergwerk in der Esterau im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Die 1952 eingestellte Grube gehörte mit fast 1.100 Metern Teufe zu den tiefsten Erzbergwerken in der Bundesrepublik Deutschland. Obwohl nach der Ortsgemeinde Holzappel benannt, erstreckten sich die Bergwerks- und Aufbereitungsanlagen überwiegend in der Nähe von Dörnberg (Lahn) und Laurenburg. Die einstige Bedeutung der Grube Holzappel kam in einer persönlichen Besichtigung durch Johann Wolfgang von Goethe am 23. Juli 1815 zum Ausdruck. (de)
dbo:company
dbo:description
  • Mundloch des Adelheidstollens (de)
  • Mundloch des Adelheidstollens (de)
dbo:nutsCode
  • Rhein-Lahn-Kreis
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 6435531 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 150301088 (xsd:integer)
dbo:yearOfConstruction
  • 1751-01-01 (xsd:date)
prop-de:abbautechnik
prop-de:autor
  • Rainer Slotta
  • Rudolf Scheid
prop-de:beschäftigte
  • 831 (xsd:integer)
prop-de:betriebsjahreBis
  • 1952 (xsd:integer)
prop-de:bild
  • Mundloch Adelheidstollen.JPG
prop-de:breitengrad
  • 50 (xsd:integer)
prop-de:förderung
  • max. rund 50.000
prop-de:förderunggesamt
  • 360000 (xsd:integer)
prop-de:gemeinde
  • Verbandsgemeinde Diez
prop-de:gesamtlänge
  • 2.000 m
prop-de:grössteTiefe
  • 1.068 m
prop-de:jahr
  • 1983 (xsd:integer)
  • 2008 (xsd:integer)
prop-de:lagermächtigkeit
  • 60.0
prop-de:lagername
  • Holzappeler Gangzug
prop-de:längengrad
  • 7 (xsd:integer)
prop-de:mineralien
prop-de:nuts3Bezeichnung
  • Landkreis
prop-de:ort
  • Bochum
  • Holzappel
prop-de:regionIso
  • DE-RP
prop-de:revier
  • Bergrevier Diez, Untere Lahn
prop-de:rohstoff
prop-de:rohstoffFörderunggesamt
prop-de:rohstoffgehalt
  • 26 (xsd:integer)
prop-de:titelerg
  • Band 4, Teil 2: Der Metallerzbergbau
dct:subject
georss:point
  • 50.0 7.0
rdf:type
rdfs:comment
  • Die Grube Holzappel ist ein stillgelegtes Blei-Zink-Bergwerk in der Esterau im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Die 1952 eingestellte Grube gehörte mit fast 1.100 Metern Teufe zu den tiefsten Erzbergwerken in der Bundesrepublik Deutschland. Obwohl nach der Ortsgemeinde Holzappel benannt, erstreckten sich die Bergwerks- und Aufbereitungsanlagen überwiegend in der Nähe von Dörnberg (Lahn) und Laurenburg. Die einstige Bedeutung der Grube Holzappel kam in einer persönlichen Besichtigung durch Johann Wolfgang von Goethe am 23. Juli 1815 zum Ausdruck. (de)
  • Die Grube Holzappel ist ein stillgelegtes Blei-Zink-Bergwerk in der Esterau im Rhein-Lahn-Kreis in Rheinland-Pfalz. Die 1952 eingestellte Grube gehörte mit fast 1.100 Metern Teufe zu den tiefsten Erzbergwerken in der Bundesrepublik Deutschland. Obwohl nach der Ortsgemeinde Holzappel benannt, erstreckten sich die Bergwerks- und Aufbereitungsanlagen überwiegend in der Nähe von Dörnberg (Lahn) und Laurenburg. Die einstige Bedeutung der Grube Holzappel kam in einer persönlichen Besichtigung durch Johann Wolfgang von Goethe am 23. Juli 1815 zum Ausdruck. (de)
rdfs:label
  • Grube Holzappel (de)
  • Grube Holzappel (de)
owl:sameAs
geo:lat
  • 50.000000 (xsd:float)
geo:long
  • 7.000000 (xsd:float)
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Grube Holzappel (de)
  • Grube Holzappel (de)
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of