Graham McRae (* 5. März 1940 in Wellington) ist ein ehemaliger neuseeländischer Autorennfahrer. Die Formel-1-Karriere von Graham McRae war kurz. 1973 war er beim Großen Preis von Großbritannien auf einem Iso-Marlboro IR1 von Frank Williams Racing Cars am Start, doch schon in der ersten Runde blieb das Gaspedal stecken. In der Statistik geht dieser Defekt oft unter, da Jody Scheckter am Ende der ersten Runde eine Massenkollision auslöste und McRaes Ausfall in einigen Quellen als Folge dieses Unfalls erscheint. 1973 fuhr er auch das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis, wurde Sechzehnter und Rookie of the Year.

Property Value
dbo:abstract
  • Graham McRae (* 5. März 1940 in Wellington) ist ein ehemaliger neuseeländischer Autorennfahrer. Die Formel-1-Karriere von Graham McRae war kurz. 1973 war er beim Großen Preis von Großbritannien auf einem Iso-Marlboro IR1 von Frank Williams Racing Cars am Start, doch schon in der ersten Runde blieb das Gaspedal stecken. In der Statistik geht dieser Defekt oft unter, da Jody Scheckter am Ende der ersten Runde eine Massenkollision auslöste und McRaes Ausfall in einigen Quellen als Folge dieses Unfalls erscheint. 1973 fuhr er auch das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis, wurde Sechzehnter und Rookie of the Year. McRae baute in Neuseeland sein eigenes Monoposto-Chassis und fuhr damit Formel-Rennen. 1969 kam er nach Europa und stieg mit einem Brabham, den im Jahr davor Piers Courage fuhr, in die Formel-2-Europameisterschaft ein. Vor und nach seinem Kurzauftritt in der Formel 1 bestritt er regelmäßig Formel-5000-Rennen auf einem McLaren M10. Nach einigen Saisons in der CanAm-Serie beendete McRae Mitte der 1980er-Jahre seine Rennkarriere. (de)
  • Graham McRae (* 5. März 1940 in Wellington) ist ein ehemaliger neuseeländischer Autorennfahrer. Die Formel-1-Karriere von Graham McRae war kurz. 1973 war er beim Großen Preis von Großbritannien auf einem Iso-Marlboro IR1 von Frank Williams Racing Cars am Start, doch schon in der ersten Runde blieb das Gaspedal stecken. In der Statistik geht dieser Defekt oft unter, da Jody Scheckter am Ende der ersten Runde eine Massenkollision auslöste und McRaes Ausfall in einigen Quellen als Folge dieses Unfalls erscheint. 1973 fuhr er auch das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis, wurde Sechzehnter und Rookie of the Year. McRae baute in Neuseeland sein eigenes Monoposto-Chassis und fuhr damit Formel-Rennen. 1969 kam er nach Europa und stieg mit einem Brabham, den im Jahr davor Piers Courage fuhr, in die Formel-2-Europameisterschaft ein. Vor und nach seinem Kurzauftritt in der Formel 1 bestritt er regelmäßig Formel-5000-Rennen auf einem McLaren M10. Nach einigen Saisons in der CanAm-Serie beendete McRae Mitte der 1980er-Jahre seine Rennkarriere. (de)
dbo:birthDate
  • 1940-03-05 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:races
  • 1 (xsd:integer)
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 4530053 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 152977041 (xsd:integer)
prop-de:debutJahr
  • 1973 (xsd:integer)
prop-de:debutRennen
  • Großbritannien
prop-de:fuehrungsKm
  • 0 (xsd:integer)
prop-de:fuehrungsRunden
  • 0 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • neuseeländischer Autorennfahrer
prop-de:letzterStart
  • Großbritannien
prop-de:letztesJahr
  • 1973 (xsd:integer)
prop-de:podien
prop-de:poles
prop-de:punkte
prop-de:siege
prop-de:sr
prop-de:status
  • n
prop-de:teams
  • 1973 (xsd:integer)
prop-de:wmBilanz
dc:description
  • neuseeländischer Autorennfahrer
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Graham McRae (* 5. März 1940 in Wellington) ist ein ehemaliger neuseeländischer Autorennfahrer. Die Formel-1-Karriere von Graham McRae war kurz. 1973 war er beim Großen Preis von Großbritannien auf einem Iso-Marlboro IR1 von Frank Williams Racing Cars am Start, doch schon in der ersten Runde blieb das Gaspedal stecken. In der Statistik geht dieser Defekt oft unter, da Jody Scheckter am Ende der ersten Runde eine Massenkollision auslöste und McRaes Ausfall in einigen Quellen als Folge dieses Unfalls erscheint. 1973 fuhr er auch das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis, wurde Sechzehnter und Rookie of the Year. (de)
  • Graham McRae (* 5. März 1940 in Wellington) ist ein ehemaliger neuseeländischer Autorennfahrer. Die Formel-1-Karriere von Graham McRae war kurz. 1973 war er beim Großen Preis von Großbritannien auf einem Iso-Marlboro IR1 von Frank Williams Racing Cars am Start, doch schon in der ersten Runde blieb das Gaspedal stecken. In der Statistik geht dieser Defekt oft unter, da Jody Scheckter am Ende der ersten Runde eine Massenkollision auslöste und McRaes Ausfall in einigen Quellen als Folge dieses Unfalls erscheint. 1973 fuhr er auch das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis, wurde Sechzehnter und Rookie of the Year. (de)
rdfs:label
  • Graham McRae (de)
  • Graham McRae (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Graham
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Graham McRae (de)
  • McRae, Graham (de)
  • Graham McRae
foaf:surname
  • McRae
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of