Gasparino Barzizza (lateinisch Gasparinus Barzizius Bergamensis; * um 1360 in Bergamo; † um 1431 in Mailand; ) war einer der ersten italienischen Humanisten. Gasparino war ein Grammatiker und ein Lehrer, der angespornt durch die Arbeiten Ciceros eine neue Art Epistel-Latein unterrichtete. Zusammen mit Pier Paolo Vergerio hatte er großen Einfluss auf die Entwicklung des Humanismus in Padua. Als einer der ersten italienischen Humanisten unterrichtete er Rhetorik, Grammatik und moralische Philosophie mit dem Ziel, die lateinische Literatur wiederzubeleben. Gasparinus starb in Mailand um 1431.

Property Value
dbo:abstract
  • Gasparino Barzizza (lateinisch Gasparinus Barzizius Bergamensis; * um 1360 in Bergamo; † um 1431 in Mailand; ) war einer der ersten italienischen Humanisten. Gasparino war ein Grammatiker und ein Lehrer, der angespornt durch die Arbeiten Ciceros eine neue Art Epistel-Latein unterrichtete. Zusammen mit Pier Paolo Vergerio hatte er großen Einfluss auf die Entwicklung des Humanismus in Padua. Als einer der ersten italienischen Humanisten unterrichtete er Rhetorik, Grammatik und moralische Philosophie mit dem Ziel, die lateinische Literatur wiederzubeleben. Er wurde geboren als Gasparino Di Pietrobuono im Dorf Barizizza, nahe Bergamo. In Pavia studierte er Grammatik und Rhetorik, wo er von 1403 bis 1407 auch unterrichtete. Anschließend ging er nach Venedig, um dort als privater Tutor der Barbaro-Familie zu dienen. Dort fand er aber keine Unterstützung für die Gründung einer Schule.1407–1421 unterrichtete er dann in Padua. Hier hatte er seine produktivste Schreibensperiode, die sein Renommee als Lehrer und Gelehrter begründete. Er dozierte über Rhetorik und die Autoren Seneca, Cicero, Vergil und Terenz. Hier gründete er auch eine Volksschule, die einen humanistischen Lehrplan anbot. Vittorino da Feltre und Leon Battista Alberti verdanken ihm ihre Ausbildung in ihrer Kindheit. Er unterrichtete dann in Ferrara. 1418 eröffnete er auf Einladung von Filippo Maria Visconti eine Volksschule in Mailand, in gleicher Weise organisiert wie seine Schule in Padua. Ab 1421 unterrichtete er in Mailand. Dort diente er Visconti auch als Gerichts-Orator. Er diente ferner dem Papst Martin V. als Sekretär. In dieser Eigenschaft wohnte er dem Konzil von Konstanz bei. Gasparinus starb in Mailand um 1431. Aus seiner Ehe mit Lucrezia Alliardi hatte er einen Sohn namens Guimforte (Guiniforto) Barzizza (c. 1406–63), der ein angesehener Lehrer und Schreiber wurde und um 1440 in Mailand im Auftrag von Filippo Maria Visconti einen Kommentar zu Dantes Inferno aus der Göttlichen Komödie verfasste. Guimforte heiratete Giovannina Malabarba. (de)
  • Gasparino Barzizza (lateinisch Gasparinus Barzizius Bergamensis; * um 1360 in Bergamo; † um 1431 in Mailand; ) war einer der ersten italienischen Humanisten. Gasparino war ein Grammatiker und ein Lehrer, der angespornt durch die Arbeiten Ciceros eine neue Art Epistel-Latein unterrichtete. Zusammen mit Pier Paolo Vergerio hatte er großen Einfluss auf die Entwicklung des Humanismus in Padua. Als einer der ersten italienischen Humanisten unterrichtete er Rhetorik, Grammatik und moralische Philosophie mit dem Ziel, die lateinische Literatur wiederzubeleben. Er wurde geboren als Gasparino Di Pietrobuono im Dorf Barizizza, nahe Bergamo. In Pavia studierte er Grammatik und Rhetorik, wo er von 1403 bis 1407 auch unterrichtete. Anschließend ging er nach Venedig, um dort als privater Tutor der Barbaro-Familie zu dienen. Dort fand er aber keine Unterstützung für die Gründung einer Schule.1407–1421 unterrichtete er dann in Padua. Hier hatte er seine produktivste Schreibensperiode, die sein Renommee als Lehrer und Gelehrter begründete. Er dozierte über Rhetorik und die Autoren Seneca, Cicero, Vergil und Terenz. Hier gründete er auch eine Volksschule, die einen humanistischen Lehrplan anbot. Vittorino da Feltre und Leon Battista Alberti verdanken ihm ihre Ausbildung in ihrer Kindheit. Er unterrichtete dann in Ferrara. 1418 eröffnete er auf Einladung von Filippo Maria Visconti eine Volksschule in Mailand, in gleicher Weise organisiert wie seine Schule in Padua. Ab 1421 unterrichtete er in Mailand. Dort diente er Visconti auch als Gerichts-Orator. Er diente ferner dem Papst Martin V. als Sekretär. In dieser Eigenschaft wohnte er dem Konzil von Konstanz bei. Gasparinus starb in Mailand um 1431. Aus seiner Ehe mit Lucrezia Alliardi hatte er einen Sohn namens Guimforte (Guiniforto) Barzizza (c. 1406–63), der ein angesehener Lehrer und Schreiber wurde und um 1440 in Mailand im Auftrag von Filippo Maria Visconti einen Kommentar zu Dantes Inferno aus der Göttlichen Komödie verfasste. Guimforte heiratete Giovannina Malabarba. (de)
dbo:birthDate
  • 1360-01-01 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1431-01-01 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 100942091
dbo:lccn
  • n/81/120249
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 79253953
dbo:wikiPageID
  • 1364702 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 155263639 (xsd:integer)
prop-de:geburtsdatum
  • um 1360
prop-de:kurzbeschreibung
  • italienischer Humanist
prop-de:sterbedatum
  • um 1431
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • italienischer Humanist
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Gasparino Barzizza (lateinisch Gasparinus Barzizius Bergamensis; * um 1360 in Bergamo; † um 1431 in Mailand; ) war einer der ersten italienischen Humanisten. Gasparino war ein Grammatiker und ein Lehrer, der angespornt durch die Arbeiten Ciceros eine neue Art Epistel-Latein unterrichtete. Zusammen mit Pier Paolo Vergerio hatte er großen Einfluss auf die Entwicklung des Humanismus in Padua. Als einer der ersten italienischen Humanisten unterrichtete er Rhetorik, Grammatik und moralische Philosophie mit dem Ziel, die lateinische Literatur wiederzubeleben. Gasparinus starb in Mailand um 1431. (de)
  • Gasparino Barzizza (lateinisch Gasparinus Barzizius Bergamensis; * um 1360 in Bergamo; † um 1431 in Mailand; ) war einer der ersten italienischen Humanisten. Gasparino war ein Grammatiker und ein Lehrer, der angespornt durch die Arbeiten Ciceros eine neue Art Epistel-Latein unterrichtete. Zusammen mit Pier Paolo Vergerio hatte er großen Einfluss auf die Entwicklung des Humanismus in Padua. Als einer der ersten italienischen Humanisten unterrichtete er Rhetorik, Grammatik und moralische Philosophie mit dem Ziel, die lateinische Literatur wiederzubeleben. Gasparinus starb in Mailand um 1431. (de)
rdfs:label
  • Gasparino Barzizza (de)
  • Gasparino Barzizza (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Gasparino
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Barzizza, Gasparino (de)
  • Gasparino Barzizza
foaf:surname
  • Barzizza
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of