Gaius Marius (* 158/157 v. Chr. in Cereatae nahe Arpinum; † 13. Januar 86 v. Chr. in Rom) war ein römischer Feldherr und Staatsmann. Während seiner Laufbahn bekleidete er insgesamt siebenmal – und damit so oft wie kein Mann vor ihm – das Konsulat und triumphierte in zwei großen militärischen Auseinandersetzungen sowohl über König Iugurtha von Numidien als auch den germanisch-gallischen Wanderzug der Kimbern, Teutonen und Ambronen. Für diesen Sieg wurde er als Retter Roms, Vater des Vaterlandes sowie dritter Gründer Roms nach dem vergöttlichten Stadterbauer Romulus und dem legendären Gallierbezwinger Marcus Furius Camillus verehrt. In Opposition zu der ihn ablehnenden optimatischen Senatsnobilität unterstützte er politisch häufig die Bewegung der Popularen. Marius war mit Iulia, aus dem Ges

Property Value
dbo:abstract
  • Gaius Marius (* 158/157 v. Chr. in Cereatae nahe Arpinum; † 13. Januar 86 v. Chr. in Rom) war ein römischer Feldherr und Staatsmann. Während seiner Laufbahn bekleidete er insgesamt siebenmal – und damit so oft wie kein Mann vor ihm – das Konsulat und triumphierte in zwei großen militärischen Auseinandersetzungen sowohl über König Iugurtha von Numidien als auch den germanisch-gallischen Wanderzug der Kimbern, Teutonen und Ambronen. Für diesen Sieg wurde er als Retter Roms, Vater des Vaterlandes sowie dritter Gründer Roms nach dem vergöttlichten Stadterbauer Romulus und dem legendären Gallierbezwinger Marcus Furius Camillus verehrt. In Opposition zu der ihn ablehnenden optimatischen Senatsnobilität unterstützte er politisch häufig die Bewegung der Popularen. Marius war mit Iulia, aus dem Geschlecht der Iulii Caesares, vermählt und dadurch der angeheiratete Onkel des späteren Eroberers von Gallien sowie Diktators auf Lebenszeit, Gaius Iulius Caesar. Der Verbindung entsprang der gleichnamige Sohn, Gaius Marius der Jüngere. (de)
  • Gaius Marius (* 158/157 v. Chr. in Cereatae nahe Arpinum; † 13. Januar 86 v. Chr. in Rom) war ein römischer Feldherr und Staatsmann. Während seiner Laufbahn bekleidete er insgesamt siebenmal – und damit so oft wie kein Mann vor ihm – das Konsulat und triumphierte in zwei großen militärischen Auseinandersetzungen sowohl über König Iugurtha von Numidien als auch den germanisch-gallischen Wanderzug der Kimbern, Teutonen und Ambronen. Für diesen Sieg wurde er als Retter Roms, Vater des Vaterlandes sowie dritter Gründer Roms nach dem vergöttlichten Stadterbauer Romulus und dem legendären Gallierbezwinger Marcus Furius Camillus verehrt. In Opposition zu der ihn ablehnenden optimatischen Senatsnobilität unterstützte er politisch häufig die Bewegung der Popularen. Marius war mit Iulia, aus dem Geschlecht der Iulii Caesares, vermählt und dadurch der angeheiratete Onkel des späteren Eroberers von Gallien sowie Diktators auf Lebenszeit, Gaius Iulius Caesar. Der Verbindung entsprang der gleichnamige Sohn, Gaius Marius der Jüngere. (de)
dbo:birthDate
  • 0156-01-01 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 0086-01-13 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 118577956
dbo:lccn
  • n/50/68306
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 82988171
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 13318 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 153558867 (xsd:integer)
prop-de:geburtsdatum
  • 156 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • römischer Feldherr und Staatsmann
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • römischer Feldherr und Staatsmann
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Gaius Marius (* 158/157 v. Chr. in Cereatae nahe Arpinum; † 13. Januar 86 v. Chr. in Rom) war ein römischer Feldherr und Staatsmann. Während seiner Laufbahn bekleidete er insgesamt siebenmal – und damit so oft wie kein Mann vor ihm – das Konsulat und triumphierte in zwei großen militärischen Auseinandersetzungen sowohl über König Iugurtha von Numidien als auch den germanisch-gallischen Wanderzug der Kimbern, Teutonen und Ambronen. Für diesen Sieg wurde er als Retter Roms, Vater des Vaterlandes sowie dritter Gründer Roms nach dem vergöttlichten Stadterbauer Romulus und dem legendären Gallierbezwinger Marcus Furius Camillus verehrt. In Opposition zu der ihn ablehnenden optimatischen Senatsnobilität unterstützte er politisch häufig die Bewegung der Popularen. Marius war mit Iulia, aus dem Ges (de)
  • Gaius Marius (* 158/157 v. Chr. in Cereatae nahe Arpinum; † 13. Januar 86 v. Chr. in Rom) war ein römischer Feldherr und Staatsmann. Während seiner Laufbahn bekleidete er insgesamt siebenmal – und damit so oft wie kein Mann vor ihm – das Konsulat und triumphierte in zwei großen militärischen Auseinandersetzungen sowohl über König Iugurtha von Numidien als auch den germanisch-gallischen Wanderzug der Kimbern, Teutonen und Ambronen. Für diesen Sieg wurde er als Retter Roms, Vater des Vaterlandes sowie dritter Gründer Roms nach dem vergöttlichten Stadterbauer Romulus und dem legendären Gallierbezwinger Marcus Furius Camillus verehrt. In Opposition zu der ihn ablehnenden optimatischen Senatsnobilität unterstützte er politisch häufig die Bewegung der Popularen. Marius war mit Iulia, aus dem Ges (de)
rdfs:label
  • Gaius Marius (de)
  • Gaius Marius (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Gaius
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Marius, Gaius (de)
  • Gaius Marius
foaf:surname
  • Marius
is dbo:commander of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of