Die Gürteltiere (Dasypoda) bilden die einzige überlebende Säugetiergruppe der so genannten Gepanzerten Nebengelenktiere (Cingulata). Sie werden heute in zwei rezente Familien unterschieden, darüber hinaus sind einige weitere, ausgestorbene Familien bekannt. Die Gürteltiere sind mit 20 Arten über den südamerikanischen Kontinent und die südöstlichen Teile Nordamerikas verbreitet; der Großteil der Arten konzentriert sich im zentralen Südamerika. Es sind aber noch zahlreiche weitere, ausgestorbene Vertreter bekannt.

Property Value
dbo:abstract
  • Die Gürteltiere (Dasypoda) bilden die einzige überlebende Säugetiergruppe der so genannten Gepanzerten Nebengelenktiere (Cingulata). Sie werden heute in zwei rezente Familien unterschieden, darüber hinaus sind einige weitere, ausgestorbene Familien bekannt. Die Gürteltiere sind mit 20 Arten über den südamerikanischen Kontinent und die südöstlichen Teile Nordamerikas verbreitet; der Großteil der Arten konzentriert sich im zentralen Südamerika. Es sind aber noch zahlreiche weitere, ausgestorbene Vertreter bekannt. Als einzige bekannte Säugetiergruppe der heutigen Zeit verfügen die Gürteltiere über eine knöcherne, äußere Panzerbildung. Die mit Hornschuppen gepanzerten Schuppentiere galten früher irrtümlich als nahe mit ihnen verwandt. Gürteltiere treten weitgehend einzelgängerisch auf und leben in unterschiedlichem Maße unterirdisch in Erdbauen, wobei sie an diese grabende Lebensweise durch mehrere Skelettmodifikationen angepasst sind. Als Hauptnahrung werden verschiedenste Insekten konsumiert, einige Arten verzehren aber auch pflanzliche Nahrung oder vertilgen kleinere Wirbeltiere. Die Lebensgewohnheiten der Gürteltiere sind nicht in allen Fällen gut untersucht, vor allem was die Fortpflanzung betrifft. Das Fleisch wird von Menschen teilweise als Nahrungsressource genutzt, manche Skelettteile werden lokal auch als handwerkliche Rohstoffe verwendet. Einige Arten gelten aufgrund ihrer bodenwühlenden Aktivitäten als Landplage. In Europa bekannt wurden die Gürteltiere erstmals am Anfang des 16. Jahrhunderts, die heute anerkannte Erstbeschreibung der Familie der Dasypodidae stammt aus dem Jahr 1821. Die über Fossilfunde belegte stammesgeschichtliche Entwicklung kann bis in das Paläozän vor mehr als 56 Millionen Jahren zurückverfolgt werden. Die gegenwärtig bestehenden Arten traten jedoch erst relativ spät in Erscheinung. Die nächsten Verwandten der Gürteltiere sind die Ameisenbären und Faultiere. Alle drei Gruppen weisen besondere Skelettbildungen an der Wirbelsäule auf, die sie gemeinsam die Überordnung der Nebengelenktiere (Xenarthra) formen lassen, einer der vier großen Hauptlinien der Höheren Säugetiere. (de)
  • Die Gürteltiere (Dasypoda) bilden die einzige überlebende Säugetiergruppe der so genannten Gepanzerten Nebengelenktiere (Cingulata). Sie werden heute in zwei rezente Familien unterschieden, darüber hinaus sind einige weitere, ausgestorbene Familien bekannt. Die Gürteltiere sind mit 20 Arten über den südamerikanischen Kontinent und die südöstlichen Teile Nordamerikas verbreitet; der Großteil der Arten konzentriert sich im zentralen Südamerika. Es sind aber noch zahlreiche weitere, ausgestorbene Vertreter bekannt. Als einzige bekannte Säugetiergruppe der heutigen Zeit verfügen die Gürteltiere über eine knöcherne, äußere Panzerbildung. Die mit Hornschuppen gepanzerten Schuppentiere galten früher irrtümlich als nahe mit ihnen verwandt. Gürteltiere treten weitgehend einzelgängerisch auf und leben in unterschiedlichem Maße unterirdisch in Erdbauen, wobei sie an diese grabende Lebensweise durch mehrere Skelettmodifikationen angepasst sind. Als Hauptnahrung werden verschiedenste Insekten konsumiert, einige Arten verzehren aber auch pflanzliche Nahrung oder vertilgen kleinere Wirbeltiere. Die Lebensgewohnheiten der Gürteltiere sind nicht in allen Fällen gut untersucht, vor allem was die Fortpflanzung betrifft. Das Fleisch wird von Menschen teilweise als Nahrungsressource genutzt, manche Skelettteile werden lokal auch als handwerkliche Rohstoffe verwendet. Einige Arten gelten aufgrund ihrer bodenwühlenden Aktivitäten als Landplage. In Europa bekannt wurden die Gürteltiere erstmals am Anfang des 16. Jahrhunderts, die heute anerkannte Erstbeschreibung der Familie der Dasypodidae stammt aus dem Jahr 1821. Die über Fossilfunde belegte stammesgeschichtliche Entwicklung kann bis in das Paläozän vor mehr als 56 Millionen Jahren zurückverfolgt werden. Die gegenwärtig bestehenden Arten traten jedoch erst relativ spät in Erscheinung. Die nächsten Verwandten der Gürteltiere sind die Ameisenbären und Faultiere. Alle drei Gruppen weisen besondere Skelettbildungen an der Wirbelsäule auf, die sie gemeinsam die Überordnung der Nebengelenktiere (Xenarthra) formen lassen, einer der vier großen Hauptlinien der Höheren Säugetiere. (de)
dbo:depictionDescription
  • Neunbinden-Gürteltier(Dasypus novemcinctus) (de)
  • Neunbinden-Gürteltier(Dasypus novemcinctus) (de)
dbo:scientificName
  • Eutheria
  • Cingulata
  • Dasypoda
  • Mammalia
  • Synapsida
  • Xenarthra
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 156591 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 157128044 (xsd:integer)
prop-de:bild
  • Armadillo2.jpg
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Die Gürteltiere (Dasypoda) bilden die einzige überlebende Säugetiergruppe der so genannten Gepanzerten Nebengelenktiere (Cingulata). Sie werden heute in zwei rezente Familien unterschieden, darüber hinaus sind einige weitere, ausgestorbene Familien bekannt. Die Gürteltiere sind mit 20 Arten über den südamerikanischen Kontinent und die südöstlichen Teile Nordamerikas verbreitet; der Großteil der Arten konzentriert sich im zentralen Südamerika. Es sind aber noch zahlreiche weitere, ausgestorbene Vertreter bekannt. (de)
  • Die Gürteltiere (Dasypoda) bilden die einzige überlebende Säugetiergruppe der so genannten Gepanzerten Nebengelenktiere (Cingulata). Sie werden heute in zwei rezente Familien unterschieden, darüber hinaus sind einige weitere, ausgestorbene Familien bekannt. Die Gürteltiere sind mit 20 Arten über den südamerikanischen Kontinent und die südöstlichen Teile Nordamerikas verbreitet; der Großteil der Arten konzentriert sich im zentralen Südamerika. Es sind aber noch zahlreiche weitere, ausgestorbene Vertreter bekannt. (de)
rdfs:label
  • Gürteltiere (de)
  • Gürteltiere (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Nebengelenktiere (de)
  • Säugetiere (de)
  • Synapsiden (de)
  • Gürteltiere (de)
  • Klasse (de)
  • Ordnung (de)
  • Höhere Säugetiere (de)
  • Gepanzerte Nebengelenktiere (de)
  • Unterklasse (de)
  • Überordnung (de)
  • Quenstedt, 1885 (Hoernes, 1886) (de)
  • ohne Rang (de)
  • Nebengelenktiere (de)
  • Säugetiere (de)
  • Synapsiden (de)
  • Gürteltiere (de)
  • Klasse (de)
  • Ordnung (de)
  • Höhere Säugetiere (de)
  • Gepanzerte Nebengelenktiere (de)
  • Unterklasse (de)
  • Überordnung (de)
  • Quenstedt, 1885 (Hoernes, 1886) (de)
  • ohne Rang (de)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of