Franz Köhler (* 27. Oktober 1840 in Kleinneuhausen, Thüringen; † 16. November 1919 in Ettlingen) war ein deutscher Altphilologe, Gymnasiallehrer und Bibliothekar. Franz Köhler war der Sohn des Pfarrers Wilhelm Köhler. Er besuchte das Gymnasium in Weimar und studierte Klassische Philologie 1860 bis 1862 in Jena, 1862 bis 1863 in Göttingen, wo er 1865 auch promoviert wurde. Während seines Studiums wurde er 1860 Mitglied der Burschenschaft Germania Jena. Von 1863 bis 1865 war er als Hilfslehrer am Katharineum in Lübeck tätig. Ab 1865 war er als Oberlehrer an der Domschule in Reval tätig, deren Direktor er von 1871 bis 1892 war. 1880 heiratete er in Reval Wilhelmine Girgensohn, aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter der Kunsthistoriker Wilhelm Koehler (1884–1959) und der Psycholo

Property Value
dbo:abstract
  • Franz Köhler (* 27. Oktober 1840 in Kleinneuhausen, Thüringen; † 16. November 1919 in Ettlingen) war ein deutscher Altphilologe, Gymnasiallehrer und Bibliothekar. Franz Köhler war der Sohn des Pfarrers Wilhelm Köhler. Er besuchte das Gymnasium in Weimar und studierte Klassische Philologie 1860 bis 1862 in Jena, 1862 bis 1863 in Göttingen, wo er 1865 auch promoviert wurde. Während seines Studiums wurde er 1860 Mitglied der Burschenschaft Germania Jena. Von 1863 bis 1865 war er als Hilfslehrer am Katharineum in Lübeck tätig. Ab 1865 war er als Oberlehrer an der Domschule in Reval tätig, deren Direktor er von 1871 bis 1892 war. 1880 heiratete er in Reval Wilhelmine Girgensohn, aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter der Kunsthistoriker Wilhelm Koehler (1884–1959) und der Psychologe Wolfgang Köhler (1887–1967). 1893 ging er nach Wolfenbüttel, wo er als Direktor des Mädchengymnasiums und Bibliothekar an der Herzog August Bibliothek tätig war. 1913 wurde er pensioniert und lebte danach in Heidelberg und zuletzt in Ettlingen. (de)
  • Franz Köhler (* 27. Oktober 1840 in Kleinneuhausen, Thüringen; † 16. November 1919 in Ettlingen) war ein deutscher Altphilologe, Gymnasiallehrer und Bibliothekar. Franz Köhler war der Sohn des Pfarrers Wilhelm Köhler. Er besuchte das Gymnasium in Weimar und studierte Klassische Philologie 1860 bis 1862 in Jena, 1862 bis 1863 in Göttingen, wo er 1865 auch promoviert wurde. Während seines Studiums wurde er 1860 Mitglied der Burschenschaft Germania Jena. Von 1863 bis 1865 war er als Hilfslehrer am Katharineum in Lübeck tätig. Ab 1865 war er als Oberlehrer an der Domschule in Reval tätig, deren Direktor er von 1871 bis 1892 war. 1880 heiratete er in Reval Wilhelmine Girgensohn, aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter der Kunsthistoriker Wilhelm Koehler (1884–1959) und der Psychologe Wolfgang Köhler (1887–1967). 1893 ging er nach Wolfenbüttel, wo er als Direktor des Mädchengymnasiums und Bibliothekar an der Herzog August Bibliothek tätig war. 1913 wurde er pensioniert und lebte danach in Heidelberg und zuletzt in Ettlingen. (de)
dbo:birthDate
  • 1840-10-27 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1919-11-16 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 143151924
dbo:viafId
  • 160814902
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 8382230 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 156559112 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutscher Altphilologe, Gymnasiallehrer und Bibliothekar
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • deutscher Altphilologe, Gymnasiallehrer und Bibliothekar
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Franz Köhler (* 27. Oktober 1840 in Kleinneuhausen, Thüringen; † 16. November 1919 in Ettlingen) war ein deutscher Altphilologe, Gymnasiallehrer und Bibliothekar. Franz Köhler war der Sohn des Pfarrers Wilhelm Köhler. Er besuchte das Gymnasium in Weimar und studierte Klassische Philologie 1860 bis 1862 in Jena, 1862 bis 1863 in Göttingen, wo er 1865 auch promoviert wurde. Während seines Studiums wurde er 1860 Mitglied der Burschenschaft Germania Jena. Von 1863 bis 1865 war er als Hilfslehrer am Katharineum in Lübeck tätig. Ab 1865 war er als Oberlehrer an der Domschule in Reval tätig, deren Direktor er von 1871 bis 1892 war. 1880 heiratete er in Reval Wilhelmine Girgensohn, aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter der Kunsthistoriker Wilhelm Koehler (1884–1959) und der Psycholo (de)
  • Franz Köhler (* 27. Oktober 1840 in Kleinneuhausen, Thüringen; † 16. November 1919 in Ettlingen) war ein deutscher Altphilologe, Gymnasiallehrer und Bibliothekar. Franz Köhler war der Sohn des Pfarrers Wilhelm Köhler. Er besuchte das Gymnasium in Weimar und studierte Klassische Philologie 1860 bis 1862 in Jena, 1862 bis 1863 in Göttingen, wo er 1865 auch promoviert wurde. Während seines Studiums wurde er 1860 Mitglied der Burschenschaft Germania Jena. Von 1863 bis 1865 war er als Hilfslehrer am Katharineum in Lübeck tätig. Ab 1865 war er als Oberlehrer an der Domschule in Reval tätig, deren Direktor er von 1871 bis 1892 war. 1880 heiratete er in Reval Wilhelmine Girgensohn, aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor, darunter der Kunsthistoriker Wilhelm Koehler (1884–1959) und der Psycholo (de)
rdfs:label
  • Franz Köhler (de)
  • Franz Köhler (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Franz
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Franz Köhler
  • Köhler, Franz (de)
foaf:nick
  • Köhler, Franz Eduard (vollständiger Name) (de)
  • Köhler, Franz Eduard (vollständiger Name) (de)
foaf:surname
  • Köhler
is foaf:primaryTopic of