Der Eppinger Volksbote war eine von 1868 bis 1911 im badischen Eppingen erscheinende Zeitung. Am 1. Oktober 1868 gründete der Buchdrucker Friedrich Reuter, Bürger von Mosbach, die Eppinger Zeitung, da es bisher in der Amtsstadt Eppingen keine eigene Zeitung gab. 1872 übernahm Carl Jacob Gilliard, Buchdrucker und Bürger in Heidelberg, die Zeitung. Der Eppinger Volksbote wurde bald zum Amtsblatt des Amtsbezirkes Eppingen, das heißt alle amtlichen Mitteilungen der Gemeinden, des Bezirksamtes und anderer staatlicher Ämter wurden dort veröffentlicht.

Property Value
dbo:abstract
  • Der Eppinger Volksbote war eine von 1868 bis 1911 im badischen Eppingen erscheinende Zeitung. Am 1. Oktober 1868 gründete der Buchdrucker Friedrich Reuter, Bürger von Mosbach, die Eppinger Zeitung, da es bisher in der Amtsstadt Eppingen keine eigene Zeitung gab. 1872 übernahm Carl Jacob Gilliard, Buchdrucker und Bürger in Heidelberg, die Zeitung. Der Eppinger Volksbote wurde bald zum Amtsblatt des Amtsbezirkes Eppingen, das heißt alle amtlichen Mitteilungen der Gemeinden, des Bezirksamtes und anderer staatlicher Ämter wurden dort veröffentlicht. Nachdem 1897 die Eppinger Zeitung gegründet wurde, warben gleich zwei Zeitungen um die Gunst der Leser im Raum Eppingen. Der letzte Besitzer Johann Georg Funk (* 4. August 1855), Buchdruckereibesitzer, schloss die Zeitung im Jahr 1911. (de)
  • Der Eppinger Volksbote war eine von 1868 bis 1911 im badischen Eppingen erscheinende Zeitung. Am 1. Oktober 1868 gründete der Buchdrucker Friedrich Reuter, Bürger von Mosbach, die Eppinger Zeitung, da es bisher in der Amtsstadt Eppingen keine eigene Zeitung gab. 1872 übernahm Carl Jacob Gilliard, Buchdrucker und Bürger in Heidelberg, die Zeitung. Der Eppinger Volksbote wurde bald zum Amtsblatt des Amtsbezirkes Eppingen, das heißt alle amtlichen Mitteilungen der Gemeinden, des Bezirksamtes und anderer staatlicher Ämter wurden dort veröffentlicht. Nachdem 1897 die Eppinger Zeitung gegründet wurde, warben gleich zwei Zeitungen um die Gunst der Leser im Raum Eppingen. Der letzte Besitzer Johann Georg Funk (* 4. August 1855), Buchdruckereibesitzer, schloss die Zeitung im Jahr 1911. (de)
dbo:originalTitle
  • Ortssippenbuch Eppingen im Kraichgau (de)
  • Ortssippenbuch Eppingen im Kraichgau (de)
dbo:wikiPageID
  • 4570204 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 147823854 (xsd:integer)
prop-de:autor
  • Karl Diefenbacher
prop-de:jahr
  • 1984 (xsd:integer)
prop-de:kommentar
  • Deutsche Ortssippenbücher, Reihe A. Band 109)
prop-de:ort
  • Lahr-Dinglingen
dc:publisher
  • Interessengemeinschaft Badischer Ortssippenbücher
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Der Eppinger Volksbote war eine von 1868 bis 1911 im badischen Eppingen erscheinende Zeitung. Am 1. Oktober 1868 gründete der Buchdrucker Friedrich Reuter, Bürger von Mosbach, die Eppinger Zeitung, da es bisher in der Amtsstadt Eppingen keine eigene Zeitung gab. 1872 übernahm Carl Jacob Gilliard, Buchdrucker und Bürger in Heidelberg, die Zeitung. Der Eppinger Volksbote wurde bald zum Amtsblatt des Amtsbezirkes Eppingen, das heißt alle amtlichen Mitteilungen der Gemeinden, des Bezirksamtes und anderer staatlicher Ämter wurden dort veröffentlicht. (de)
  • Der Eppinger Volksbote war eine von 1868 bis 1911 im badischen Eppingen erscheinende Zeitung. Am 1. Oktober 1868 gründete der Buchdrucker Friedrich Reuter, Bürger von Mosbach, die Eppinger Zeitung, da es bisher in der Amtsstadt Eppingen keine eigene Zeitung gab. 1872 übernahm Carl Jacob Gilliard, Buchdrucker und Bürger in Heidelberg, die Zeitung. Der Eppinger Volksbote wurde bald zum Amtsblatt des Amtsbezirkes Eppingen, das heißt alle amtlichen Mitteilungen der Gemeinden, des Bezirksamtes und anderer staatlicher Ämter wurden dort veröffentlicht. (de)
rdfs:label
  • Eppinger Volksbote (de)
  • Eppinger Volksbote (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is foaf:primaryTopic of