Emmanuel Laroche (* 11. Juli 1914 in Clamart; † 16. Juni 1991) war ein französischer Sprachwissenschaftler, sein Spezialgebiet waren die antiken anatolische Sprachen (Indo-Europäisch und Hurritisch). Laroche studierte an der École normale supérieure. Er spezialisierte sich auf die Sprachen und Kulturen des antiken Anatoliens, insbesondere Hethitisch. Nach Lehrtätigkeit in Nancy von 1942 bis 1945 lehrte er von 1946 bis 1972 an der Universität Straßburg, parallel dazu seit 1954 an der École Pratique des Hautes Études. Von 1965 bis 1975 war er dazu Direktor des Institut français d’archéologie d’Istanbul. Von 1973 bis 1985 war er Professor für Sprachen und Zivilisation Kleinasiens am Collège de France.

Property Value
dbo:abstract
  • Emmanuel Laroche (* 11. Juli 1914 in Clamart; † 16. Juni 1991) war ein französischer Sprachwissenschaftler, sein Spezialgebiet waren die antiken anatolische Sprachen (Indo-Europäisch und Hurritisch). Laroche studierte an der École normale supérieure. Er spezialisierte sich auf die Sprachen und Kulturen des antiken Anatoliens, insbesondere Hethitisch. Nach Lehrtätigkeit in Nancy von 1942 bis 1945 lehrte er von 1946 bis 1972 an der Universität Straßburg, parallel dazu seit 1954 an der École Pratique des Hautes Études. Von 1965 bis 1975 war er dazu Direktor des Institut français d’archéologie d’Istanbul. Von 1973 bis 1985 war er Professor für Sprachen und Zivilisation Kleinasiens am Collège de France. Laroche war auch archäologisch tätig, unter anderem zwischen 1971 und 1982 in Meydancıkkale bei Gülnar in Kilikien (Südtürkei). (de)
  • Emmanuel Laroche (* 11. Juli 1914 in Clamart; † 16. Juni 1991) war ein französischer Sprachwissenschaftler, sein Spezialgebiet waren die antiken anatolische Sprachen (Indo-Europäisch und Hurritisch). Laroche studierte an der École normale supérieure. Er spezialisierte sich auf die Sprachen und Kulturen des antiken Anatoliens, insbesondere Hethitisch. Nach Lehrtätigkeit in Nancy von 1942 bis 1945 lehrte er von 1946 bis 1972 an der Universität Straßburg, parallel dazu seit 1954 an der École Pratique des Hautes Études. Von 1965 bis 1975 war er dazu Direktor des Institut français d’archéologie d’Istanbul. Von 1973 bis 1985 war er Professor für Sprachen und Zivilisation Kleinasiens am Collège de France. Laroche war auch archäologisch tätig, unter anderem zwischen 1971 und 1982 in Meydancıkkale bei Gülnar in Kilikien (Südtürkei). (de)
dbo:birthDate
  • 1914-07-11 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1991-06-16 (xsd:date)
dbo:individualisedGnd
  • 11877882X
dbo:lccn
  • n/80/166953
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 49227784
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 2422464 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 129103780 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • französischer Sprachwissenschaftler, Spezialgebiet antike anatolische Sprachen
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • französischer Sprachwissenschaftler, Spezialgebiet antike anatolische Sprachen
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Emmanuel Laroche (* 11. Juli 1914 in Clamart; † 16. Juni 1991) war ein französischer Sprachwissenschaftler, sein Spezialgebiet waren die antiken anatolische Sprachen (Indo-Europäisch und Hurritisch). Laroche studierte an der École normale supérieure. Er spezialisierte sich auf die Sprachen und Kulturen des antiken Anatoliens, insbesondere Hethitisch. Nach Lehrtätigkeit in Nancy von 1942 bis 1945 lehrte er von 1946 bis 1972 an der Universität Straßburg, parallel dazu seit 1954 an der École Pratique des Hautes Études. Von 1965 bis 1975 war er dazu Direktor des Institut français d’archéologie d’Istanbul. Von 1973 bis 1985 war er Professor für Sprachen und Zivilisation Kleinasiens am Collège de France. (de)
  • Emmanuel Laroche (* 11. Juli 1914 in Clamart; † 16. Juni 1991) war ein französischer Sprachwissenschaftler, sein Spezialgebiet waren die antiken anatolische Sprachen (Indo-Europäisch und Hurritisch). Laroche studierte an der École normale supérieure. Er spezialisierte sich auf die Sprachen und Kulturen des antiken Anatoliens, insbesondere Hethitisch. Nach Lehrtätigkeit in Nancy von 1942 bis 1945 lehrte er von 1946 bis 1972 an der Universität Straßburg, parallel dazu seit 1954 an der École Pratique des Hautes Études. Von 1965 bis 1975 war er dazu Direktor des Institut français d’archéologie d’Istanbul. Von 1973 bis 1985 war er Professor für Sprachen und Zivilisation Kleinasiens am Collège de France. (de)
rdfs:label
  • Emmanuel Laroche (de)
  • Emmanuel Laroche (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Emmanuel
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Laroche, Emmanuel (de)
  • Emmanuel Laroche
foaf:surname
  • Laroche
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of