Donauwalzer (Kék Duna keringő) ist ein ungarischer Spielfilm von Miklós Jancsó aus dem Jahre 1991. Die Parlamentswahlen haben eine Rechtsregierung hervorgebracht. Ein Neffe des Ministerpräsidenten steht in Opposition zu seinem Onkel und unterhält eine Beziehung mit dessen Ehefrau. Er bringt die Ehefrau dazu, ihren Mann in einem Budapester Hotel zu erschießen. Es entbrennt ein Kampf um die Macht, der von unzähligen Kameras verfolgt und auf Bildschirmen ausgestrahlt wird. Immer mehr Menschen werden umgebracht. Zuletzt erweist sich das ganze Schauspiel als gestellt, tatsächlich ist niemand umgekommen. Es richtete sich ausschließlich gegen den Neffen, der als einziger umkommt.

Property Value
dbo:abstract
  • Donauwalzer (Kék Duna keringő) ist ein ungarischer Spielfilm von Miklós Jancsó aus dem Jahre 1991. Die Parlamentswahlen haben eine Rechtsregierung hervorgebracht. Ein Neffe des Ministerpräsidenten steht in Opposition zu seinem Onkel und unterhält eine Beziehung mit dessen Ehefrau. Er bringt die Ehefrau dazu, ihren Mann in einem Budapester Hotel zu erschießen. Es entbrennt ein Kampf um die Macht, der von unzähligen Kameras verfolgt und auf Bildschirmen ausgestrahlt wird. Immer mehr Menschen werden umgebracht. Zuletzt erweist sich das ganze Schauspiel als gestellt, tatsächlich ist niemand umgekommen. Es richtete sich ausschließlich gegen den Neffen, der als einziger umkommt. Der International Film Guide 1993 meinte, als Kommentar zur gegenwärtigen Politik in Ungarn zeuge der Film von Jancsós politischer Ehrlichkeit. Der Regisseur arbeite „mit seinen üblichen stilistischen Kennzeichen und einer starken Besetzung“. Er beginne zwar mit einem „Stil der obersten Klasse mit schlauen Widerhaken und beißenden Beobachtungen“, verliere sich aber später in einem Übermaß an Gespieltheit. (de)
  • Donauwalzer (Kék Duna keringő) ist ein ungarischer Spielfilm von Miklós Jancsó aus dem Jahre 1991. Die Parlamentswahlen haben eine Rechtsregierung hervorgebracht. Ein Neffe des Ministerpräsidenten steht in Opposition zu seinem Onkel und unterhält eine Beziehung mit dessen Ehefrau. Er bringt die Ehefrau dazu, ihren Mann in einem Budapester Hotel zu erschießen. Es entbrennt ein Kampf um die Macht, der von unzähligen Kameras verfolgt und auf Bildschirmen ausgestrahlt wird. Immer mehr Menschen werden umgebracht. Zuletzt erweist sich das ganze Schauspiel als gestellt, tatsächlich ist niemand umgekommen. Es richtete sich ausschließlich gegen den Neffen, der als einziger umkommt. Der International Film Guide 1993 meinte, als Kommentar zur gegenwärtigen Politik in Ungarn zeuge der Film von Jancsós politischer Ehrlichkeit. Der Regisseur arbeite „mit seinen üblichen stilistischen Kennzeichen und einer starken Besetzung“. Er beginne zwar mit einem „Stil der obersten Klasse mit schlauen Widerhaken und beißenden Beobachtungen“, verliere sich aber später in einem Übermaß an Gespieltheit. (de)
dbo:cinematography
dbo:director
dbo:editing
dbo:language
dbo:musicComposer
dbo:starring
dbo:wikiPageID
  • 8080927 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 149937000 (xsd:integer)
dbo:writer
prop-de:ej
  • 1991 (xsd:integer)
prop-de:len
  • 95 (xsd:integer)
prop-de:pl
  • Ungarn
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Donauwalzer (Kék Duna keringő) ist ein ungarischer Spielfilm von Miklós Jancsó aus dem Jahre 1991. Die Parlamentswahlen haben eine Rechtsregierung hervorgebracht. Ein Neffe des Ministerpräsidenten steht in Opposition zu seinem Onkel und unterhält eine Beziehung mit dessen Ehefrau. Er bringt die Ehefrau dazu, ihren Mann in einem Budapester Hotel zu erschießen. Es entbrennt ein Kampf um die Macht, der von unzähligen Kameras verfolgt und auf Bildschirmen ausgestrahlt wird. Immer mehr Menschen werden umgebracht. Zuletzt erweist sich das ganze Schauspiel als gestellt, tatsächlich ist niemand umgekommen. Es richtete sich ausschließlich gegen den Neffen, der als einziger umkommt. (de)
  • Donauwalzer (Kék Duna keringő) ist ein ungarischer Spielfilm von Miklós Jancsó aus dem Jahre 1991. Die Parlamentswahlen haben eine Rechtsregierung hervorgebracht. Ein Neffe des Ministerpräsidenten steht in Opposition zu seinem Onkel und unterhält eine Beziehung mit dessen Ehefrau. Er bringt die Ehefrau dazu, ihren Mann in einem Budapester Hotel zu erschießen. Es entbrennt ein Kampf um die Macht, der von unzähligen Kameras verfolgt und auf Bildschirmen ausgestrahlt wird. Immer mehr Menschen werden umgebracht. Zuletzt erweist sich das ganze Schauspiel als gestellt, tatsächlich ist niemand umgekommen. Es richtete sich ausschließlich gegen den Neffen, der als einziger umkommt. (de)
rdfs:label
  • Donauwalzer (Film) (de)
  • Donauwalzer (Film) (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Donauwalzer (de)
  • Kék Duna keringő (de)
  • Donauwalzer (de)
  • Kék Duna keringő (de)
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of