Distigmin (auch: Hexamarium Bromid, Distigmin-Bromid ) ist ein indirektes Parasympathomimetikum und Muskelralaxans langer Wirkdauer. Es weist ein ähnliches Wirkungsprofil wie Neostigmin und Pyridostigmin auf und findet bei neurogener Blasenentleerungsstörung mit Erschlaffung des Blasenmuskels, hypotoner chronischer Verstopfung, der Hirschsprung-Krankheit, peripheren Lähmungen der quergestreiften Muskulatur oder Myasthenia gravis Verwendung als Arzneimittel. Distigmin-Bromid wurde 1957 von den Österreichischen Stickstoffwerken patentiert; es kam 1959 in den Handel.

Property Value
dbo:ChemicalSubstance/meltingPoint
  • 423.15
dbo:abstract
  • Distigmin (auch: Hexamarium Bromid, Distigmin-Bromid ) ist ein indirektes Parasympathomimetikum und Muskelralaxans langer Wirkdauer. Es weist ein ähnliches Wirkungsprofil wie Neostigmin und Pyridostigmin auf und findet bei neurogener Blasenentleerungsstörung mit Erschlaffung des Blasenmuskels, hypotoner chronischer Verstopfung, der Hirschsprung-Krankheit, peripheren Lähmungen der quergestreiften Muskulatur oder Myasthenia gravis Verwendung als Arzneimittel. Distigmin-Bromid wurde 1957 von den Österreichischen Stickstoffwerken patentiert; es kam 1959 in den Handel. (de)
  • Distigmin (auch: Hexamarium Bromid, Distigmin-Bromid ) ist ein indirektes Parasympathomimetikum und Muskelralaxans langer Wirkdauer. Es weist ein ähnliches Wirkungsprofil wie Neostigmin und Pyridostigmin auf und findet bei neurogener Blasenentleerungsstörung mit Erschlaffung des Blasenmuskels, hypotoner chronischer Verstopfung, der Hirschsprung-Krankheit, peripheren Lähmungen der quergestreiften Muskulatur oder Myasthenia gravis Verwendung als Arzneimittel. Distigmin-Bromid wurde 1957 von den Österreichischen Stickstoffwerken patentiert; es kam 1959 in den Handel. (de)
dbo:alias
  • * (1-Methylpyridin-1-ium-3-yl)-N-methyl-N-{6-[methyl-(1-methylpyridin-1-ium-3-yl)oxycarbonylamino]hexyl} carbamat-dibromid (de)
  • * Hexamarium Bromid (de)
  • *Latein: Distigminum, Distigmini Bromidum (de)
  • * (1-Methylpyridin-1-ium-3-yl)-N-methyl-N-{6-[methyl-(1-methylpyridin-1-ium-3-yl)oxycarbonylamino]hexyl} carbamat-dibromid (de)
  • * Hexamarium Bromid (de)
  • *Latein: Distigminum, Distigmini Bromidum (de)
dbo:casNumber
  • 15876-67-2
dbo:formula
  • * C22H32Br2N4O4 (Dibromid)
  • * C22H32BrN4O4+ (Bromid)
  • * C22H32N4O4+2
dbo:meltingPoint
  • 423.150000 (xsd:double)
dbo:pubchem
  • 27522
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 9364602 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158510221 (xsd:integer)
prop-de:aggregat
  • fest
prop-de:ghsSignalwort
  • Gefahr
prop-de:löslichkeit
  • 28.820000 (xsd:double)
prop-de:molareMasse
  • * 416,51 g·mol−1 * 496,42 g·mol−1 * 576,33 g·mol−1
prop-de:pks
  • 5 (xsd:integer)
prop-de:strukturformel
  • 300 (xsd:integer)
prop-de:suchfunktion
  • C22H32Br2N4O4
prop-de:toxdaten
  • * * * *
prop-de:wirkmechanismus
prop-de:wirkstoffgruppe
dc:description
  • Weißes kristallines Pulver (Dibromid)
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Distigmin (auch: Hexamarium Bromid, Distigmin-Bromid ) ist ein indirektes Parasympathomimetikum und Muskelralaxans langer Wirkdauer. Es weist ein ähnliches Wirkungsprofil wie Neostigmin und Pyridostigmin auf und findet bei neurogener Blasenentleerungsstörung mit Erschlaffung des Blasenmuskels, hypotoner chronischer Verstopfung, der Hirschsprung-Krankheit, peripheren Lähmungen der quergestreiften Muskulatur oder Myasthenia gravis Verwendung als Arzneimittel. Distigmin-Bromid wurde 1957 von den Österreichischen Stickstoffwerken patentiert; es kam 1959 in den Handel. (de)
  • Distigmin (auch: Hexamarium Bromid, Distigmin-Bromid ) ist ein indirektes Parasympathomimetikum und Muskelralaxans langer Wirkdauer. Es weist ein ähnliches Wirkungsprofil wie Neostigmin und Pyridostigmin auf und findet bei neurogener Blasenentleerungsstörung mit Erschlaffung des Blasenmuskels, hypotoner chronischer Verstopfung, der Hirschsprung-Krankheit, peripheren Lähmungen der quergestreiften Muskulatur oder Myasthenia gravis Verwendung als Arzneimittel. Distigmin-Bromid wurde 1957 von den Österreichischen Stickstoffwerken patentiert; es kam 1959 in den Handel. (de)
rdfs:label
  • Distigmin (de)
  • Distigmin (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of