Dieter Kottysch (* 30. Juni 1943 in Gleiwitz) ist ein ehemaliger deutscher Amateurboxer. In den Jahren 1964–1968 wurde Kottysch fünf Mal in Folge Deutscher Meister im Weltergewicht (-67kg). Dann wechselte er ins Halbmittelgewicht (-71kg), wo er den Titel erst 1972 erringen konnte. Dieter Kottysch lebt in Buchholz in der Nordheide.

Property Value
dbo:abstract
  • Dieter Kottysch (* 30. Juni 1943 in Gleiwitz) ist ein ehemaliger deutscher Amateurboxer. In den Jahren 1964–1968 wurde Kottysch fünf Mal in Folge Deutscher Meister im Weltergewicht (-67kg). Dann wechselte er ins Halbmittelgewicht (-71kg), wo er den Titel erst 1972 erringen konnte. 1964 verpasste Kottysch die Olympiateilnahme, da er im entscheidenden Ausscheidungsturnier für die gemeinsame Mannschaft der beiden deutschen Staaten gegen Bruno Guse verlor. Bei den Europameisterschaften 1967 schied Kottysch im ersten Kampf gegen den späteren Goldmedaillengewinner Bohumil Němeček, Tschechoslowakei, aus und auch bei den Europameisterschaften 1971 schied er bereits im Viertelfinale aus. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München erkämpfte Kottysch sich als erster westdeutscher Boxer nach dem Zweiten Weltkrieg die Goldmedaille im Halbmittelgewicht. Er gewann im Finale gegen Wiesław Rudkowski nach ausgeglichenem Kampf knapp nach Punkten (mit 3:2 Richterstimmen). Dafür wurde er am 1. September 1972 mit der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes geehrt. Dieter Kottysch lebt in Buchholz in der Nordheide. (de)
  • Dieter Kottysch (* 30. Juni 1943 in Gleiwitz) ist ein ehemaliger deutscher Amateurboxer. In den Jahren 1964–1968 wurde Kottysch fünf Mal in Folge Deutscher Meister im Weltergewicht (-67kg). Dann wechselte er ins Halbmittelgewicht (-71kg), wo er den Titel erst 1972 erringen konnte. 1964 verpasste Kottysch die Olympiateilnahme, da er im entscheidenden Ausscheidungsturnier für die gemeinsame Mannschaft der beiden deutschen Staaten gegen Bruno Guse verlor. Bei den Europameisterschaften 1967 schied Kottysch im ersten Kampf gegen den späteren Goldmedaillengewinner Bohumil Němeček, Tschechoslowakei, aus und auch bei den Europameisterschaften 1971 schied er bereits im Viertelfinale aus. Bei den Olympischen Spielen 1972 in München erkämpfte Kottysch sich als erster westdeutscher Boxer nach dem Zweiten Weltkrieg die Goldmedaille im Halbmittelgewicht. Er gewann im Finale gegen Wiesław Rudkowski nach ausgeglichenem Kampf knapp nach Punkten (mit 3:2 Richterstimmen). Dafür wurde er am 1. September 1972 mit der Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes geehrt. Dieter Kottysch lebt in Buchholz in der Nordheide. (de)
dbo:birthDate
  • 1943-06-30 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:thumbnail
dbo:wikiPageID
  • 856184 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 158515480 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutscher Mittelgewichtsboxer
dc:description
  • deutscher Mittelgewichtsboxer
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Dieter Kottysch (* 30. Juni 1943 in Gleiwitz) ist ein ehemaliger deutscher Amateurboxer. In den Jahren 1964–1968 wurde Kottysch fünf Mal in Folge Deutscher Meister im Weltergewicht (-67kg). Dann wechselte er ins Halbmittelgewicht (-71kg), wo er den Titel erst 1972 erringen konnte. Dieter Kottysch lebt in Buchholz in der Nordheide. (de)
  • Dieter Kottysch (* 30. Juni 1943 in Gleiwitz) ist ein ehemaliger deutscher Amateurboxer. In den Jahren 1964–1968 wurde Kottysch fünf Mal in Folge Deutscher Meister im Weltergewicht (-67kg). Dann wechselte er ins Halbmittelgewicht (-71kg), wo er den Titel erst 1972 erringen konnte. Dieter Kottysch lebt in Buchholz in der Nordheide. (de)
rdfs:label
  • Dieter Kottysch (de)
  • Dieter Kottysch (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Dieter
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Kottysch, Dieter (de)
  • Dieter Kottysch
foaf:surname
  • Kottysch
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of