Deportation von Juden aus Deutschland

http://de.dbpedia.org/resource/Deportation_von_Juden_aus_Deutschland

Die systematische Deportation von Juden aus Deutschland in den Osten begann Mitte Oktober 1941, also noch vor dem 20. Januar 1942, dem Tag der Wannseekonferenz. Quellen weisen darauf hin, Adolf Hitler habe diese Entscheidung um den 17. September 1941 herum getroffen. Die aus dem Deutschen Reich deportierten Juden wurden zumeist nicht unmittelbar am Zielort ermordet.
Deportation von Juden aus Deutschland 
Die systematische Deportation von Juden aus Deutschland in den Osten begann Mitte Oktober 1941, also noch vor dem 20. Januar 1942, dem Tag der Wannseekonferenz. Quellen weisen darauf hin, Adolf Hitler habe diese Entscheidung um den 17. September 1941 herum getroffen. Die aus dem Deutschen Reich deportierten Juden wurden zumeist nicht unmittelbar am Zielort ermordet. Einzelne Transporte endeten 1942 zwar schon in den Vernichtungslagern Sobibor oder Maly Trostinez, die meisten der Deportierten wurden aber zunächst unter widrigen Lebensbedingungen in Ghettos oder Arbeitslagern untergebracht. Viele starben dort, andere wurden später in die Vernichtungslager weitertransportiert und ermordet. Ab Ende 1942 fuhren die Züge auch ohne Umweg nach Auschwitz-Birkenau.Die Verfügbarkeit von Eisenbahnzügen als Massentransportmittel war eine wichtige logistische Voraussetzung, um die Deportationen durchführen zu können. Zur sogenannten „Endlösung der Judenfrage“, dem Holocaust, trugen in der NS-Zeit auch scheinbar politikferne, pflichtbewusste Fachleute des Reichsverkehrsministeriums und der Deutschen Reichsbahn bei. Bei der Deportation von Juden aus Deutschland wirkten neben Gestapo-Beamten auch Zollbeamte, Gerichtsvollzieher, Verwaltungsbeamte, Fahrplangestalter, Wachpersonal und viele andere mit, deren Beitrag für einen reibungslosen Ablauf unabdingbar war.Im amtlichen deutschen Schriftverkehr und in Richtlinien wurde der Begriff Deportation meist euphemistisch umschrieben; die Juden wurden „abbefördert“, „ausgesiedelt“, „umgesiedelt“, „evakuiert“ oder „zur Abwanderung gebracht“, eine „Wohnsitzverlegung nach Theresienstadt“ durchgeführt und das Reich „von Juden geleert und befreit.“ 
xsd:integer 53787 
xsd:integer 2005 
„Judendeportationen“ mit der Deutschen Reichsbahn 1941–1945 
http://www.sdtb.de/Judendeportationen-1941-1945.1017.0.html 
xsd:date 2009-11-09Z 
xsd:integer 218 
xsd:integer 3138826 
xsd:integer 146168339 

data from the linked data cloud