Caspar Johannes Boye (* 27. Dezember 1791 zu Kongsberg in Norwegen; † 6. Juli 1853 in Kopenhagen) war ein dänischer Dichter. Boye studierte seit 1810 in Kopenhagen Theologie, war längere Zeit Lehrer am Jonstrupschen Schullehrerseminar, erhielt 1826 die Pfarrerstelle zu Sölleröd auf Seeland, wurde 1835 nach Helsingør, 1847 nach Kopenhagen als Garnisonsprediger versetzt.

Property Value
dbo:abstract
  • Caspar Johannes Boye (* 27. Dezember 1791 zu Kongsberg in Norwegen; † 6. Juli 1853 in Kopenhagen) war ein dänischer Dichter. Boye studierte seit 1810 in Kopenhagen Theologie, war längere Zeit Lehrer am Jonstrupschen Schullehrerseminar, erhielt 1826 die Pfarrerstelle zu Sölleröd auf Seeland, wurde 1835 nach Helsingør, 1847 nach Kopenhagen als Garnisonsprediger versetzt. Boye fand im Anfang seines anonymen Auftretens als Dramatiker ("Juta", "Svend Grathe" etc.) Beifall und ging ein paar Jahre lang unter dem Namen "Dänemarks großer unbekannter Dichter". Indessen haben seine Tragödien sich nicht auf dem Repertoire des Nationaltheaters halten können. Boye ist unverkennbar beeinflusst von Öhlenschläger, doch charakterisiert seine Dichtungen eine krankhafte Sentimentalität, die in starkem Gegensatz zu der Gesundheit und Wahrheit ihrer Vorbilder steht; gleichwohl verraten alle eine entschiedene poetische Begabung, und ihre dramatische Struktur ist nicht ohne Verdienst. Auch mehrere seiner sonstigen poetischen Produktionen, z. B. die Ballade Kirkeklokken i Farum und das Nationallied Der er et Land, dets Sted er höit mod Norden, sind sehr populär geworden. Nachdem er Pfarrer in Sölleröd war, schrieb er nur noch geistliche Poesien. Er war der Übersetzer der Romane von Walter Scott. (de)
  • Caspar Johannes Boye (* 27. Dezember 1791 zu Kongsberg in Norwegen; † 6. Juli 1853 in Kopenhagen) war ein dänischer Dichter. Boye studierte seit 1810 in Kopenhagen Theologie, war längere Zeit Lehrer am Jonstrupschen Schullehrerseminar, erhielt 1826 die Pfarrerstelle zu Sölleröd auf Seeland, wurde 1835 nach Helsingør, 1847 nach Kopenhagen als Garnisonsprediger versetzt. Boye fand im Anfang seines anonymen Auftretens als Dramatiker ("Juta", "Svend Grathe" etc.) Beifall und ging ein paar Jahre lang unter dem Namen "Dänemarks großer unbekannter Dichter". Indessen haben seine Tragödien sich nicht auf dem Repertoire des Nationaltheaters halten können. Boye ist unverkennbar beeinflusst von Öhlenschläger, doch charakterisiert seine Dichtungen eine krankhafte Sentimentalität, die in starkem Gegensatz zu der Gesundheit und Wahrheit ihrer Vorbilder steht; gleichwohl verraten alle eine entschiedene poetische Begabung, und ihre dramatische Struktur ist nicht ohne Verdienst. Auch mehrere seiner sonstigen poetischen Produktionen, z. B. die Ballade Kirkeklokken i Farum und das Nationallied Der er et Land, dets Sted er höit mod Norden, sind sehr populär geworden. Nachdem er Pfarrer in Sölleröd war, schrieb er nur noch geistliche Poesien. Er war der Übersetzer der Romane von Walter Scott. (de)
dbo:birthDate
  • 1791-12-27 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1853-07-06 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 102447578
dbo:lccn
  • nr/2006/18997
dbo:viafId
  • 15551047
dbo:wikiPageID
  • 1695710 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 140209203 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • dänischer Dichter
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • dänischer Dichter
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Caspar Johannes Boye (* 27. Dezember 1791 zu Kongsberg in Norwegen; † 6. Juli 1853 in Kopenhagen) war ein dänischer Dichter. Boye studierte seit 1810 in Kopenhagen Theologie, war längere Zeit Lehrer am Jonstrupschen Schullehrerseminar, erhielt 1826 die Pfarrerstelle zu Sölleröd auf Seeland, wurde 1835 nach Helsingør, 1847 nach Kopenhagen als Garnisonsprediger versetzt. (de)
  • Caspar Johannes Boye (* 27. Dezember 1791 zu Kongsberg in Norwegen; † 6. Juli 1853 in Kopenhagen) war ein dänischer Dichter. Boye studierte seit 1810 in Kopenhagen Theologie, war längere Zeit Lehrer am Jonstrupschen Schullehrerseminar, erhielt 1826 die Pfarrerstelle zu Sölleröd auf Seeland, wurde 1835 nach Helsingør, 1847 nach Kopenhagen als Garnisonsprediger versetzt. (de)
rdfs:label
  • Caspar Johannes Boye (de)
  • Caspar Johannes Boye (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:givenName
  • Caspar Johannes
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Boye, Caspar Johannes (de)
  • Caspar Johannes Boye
foaf:surname
  • Boye
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of