Carl August Zeller (* 15. August 1774 im Schloss Hohenentringen bei Tübingen; † 23. März 1846 in Stuttgart) war ein schwäbischer Pädagoge und Anhänger Johann Heinrich Pestalozzis. Er war der älteste Sohn des Hofrats Christian David Zeller und dessen Gattin, Tochter des Pfarrers Schneck aus Waldenbuch. Er wurde bekannt durch die Einführung der Pestalozzischen Methode in das Volksschulwesen.

Property Value
dbo:abstract
  • Carl August Zeller (* 15. August 1774 im Schloss Hohenentringen bei Tübingen; † 23. März 1846 in Stuttgart) war ein schwäbischer Pädagoge und Anhänger Johann Heinrich Pestalozzis. Er war der älteste Sohn des Hofrats Christian David Zeller und dessen Gattin, Tochter des Pfarrers Schneck aus Waldenbuch. Er wurde bekannt durch die Einführung der Pestalozzischen Methode in das Volksschulwesen. Carl August Zeller gründete 1803 in Tübingen die Handwerkssonntagsschule, die bei den Tübinger Bürgern und Handwerksmeistern generell eine begeisterte Aufnahme fand. Am 13. März 1804 nahmen Johann Immanuel Bossert, Johann Wilhelm Bopp und Johann Jacob Rehfuß an der ersten öffentlichen Prüfung teil. Er eröffnete 1836 im ehemaligen Kloster Lichtenstern bei Löwenstein eine Kindererrettungsanstalt (heute Evangelische Stiftung Lichtenstern) nach dem Vorbild der von seinem Bruder Christian Heinrich Zeller geleiteten Anstalt im Schloss Beuggen. (de)
  • Carl August Zeller (* 15. August 1774 im Schloss Hohenentringen bei Tübingen; † 23. März 1846 in Stuttgart) war ein schwäbischer Pädagoge und Anhänger Johann Heinrich Pestalozzis. Er war der älteste Sohn des Hofrats Christian David Zeller und dessen Gattin, Tochter des Pfarrers Schneck aus Waldenbuch. Er wurde bekannt durch die Einführung der Pestalozzischen Methode in das Volksschulwesen. Carl August Zeller gründete 1803 in Tübingen die Handwerkssonntagsschule, die bei den Tübinger Bürgern und Handwerksmeistern generell eine begeisterte Aufnahme fand. Am 13. März 1804 nahmen Johann Immanuel Bossert, Johann Wilhelm Bopp und Johann Jacob Rehfuß an der ersten öffentlichen Prüfung teil. Er eröffnete 1836 im ehemaligen Kloster Lichtenstern bei Löwenstein eine Kindererrettungsanstalt (heute Evangelische Stiftung Lichtenstern) nach dem Vorbild der von seinem Bruder Christian Heinrich Zeller geleiteten Anstalt im Schloss Beuggen. (de)
dbo:birthDate
  • 1774-08-15 (xsd:date)
dbo:birthPlace
dbo:deathDate
  • 1846-03-23 (xsd:date)
dbo:deathPlace
dbo:individualisedGnd
  • 118865919
dbo:lccn
  • n/91/066979
dbo:thumbnail
dbo:viafId
  • 77113429
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 6327142 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 149602077 (xsd:integer)
prop-de:kurzbeschreibung
  • deutscher Pädagoge und Anhänger Pestalozzis
prop-de:typ
  • p
dc:description
  • deutscher Pädagoge und Anhänger Pestalozzis
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • Carl August Zeller (* 15. August 1774 im Schloss Hohenentringen bei Tübingen; † 23. März 1846 in Stuttgart) war ein schwäbischer Pädagoge und Anhänger Johann Heinrich Pestalozzis. Er war der älteste Sohn des Hofrats Christian David Zeller und dessen Gattin, Tochter des Pfarrers Schneck aus Waldenbuch. Er wurde bekannt durch die Einführung der Pestalozzischen Methode in das Volksschulwesen. (de)
  • Carl August Zeller (* 15. August 1774 im Schloss Hohenentringen bei Tübingen; † 23. März 1846 in Stuttgart) war ein schwäbischer Pädagoge und Anhänger Johann Heinrich Pestalozzis. Er war der älteste Sohn des Hofrats Christian David Zeller und dessen Gattin, Tochter des Pfarrers Schneck aus Waldenbuch. Er wurde bekannt durch die Einführung der Pestalozzischen Methode in das Volksschulwesen. (de)
rdfs:label
  • Carl August Zeller (de)
  • Carl August Zeller (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:depiction
foaf:givenName
  • Carl August
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • Zeller, Carl August (de)
  • Carl August Zeller
foaf:nick
  • Zeller, Karl August (de)
  • Zeller, Karl August (de)
foaf:surname
  • Zeller
is foaf:primaryTopic of