Berliner Stadtschloss

http://de.dbpedia.org/resource/Berliner_Stadtschloss an entity of type: Thing

Das Berliner Schloss, seit dem 19. Jahrhundert auch Berliner Stadtschloss genannt, war das dominierende Bauwerk in der historischen Mitte Berlins. Das Residenzschloss der Hohenzollern wurde 1442 im Auftrag der Markgrafen und Kurfürsten von Brandenburg auf der Spreeinsel in Alt-Cölln im heutigen Ortsteil Mitte erbaut. Das Schloss wurde nach barocken Erweiterungen ab 1702 zur königlich-preußischen und ab 1871 kaiserlichen Residenz im Deutschen Kaiserreich. Es galt wegen seiner hauptsächlich von Andreas Schlüter geschaffenen Fassaden und Innenräume als ein Hauptwerk des norddeutschen Barock. Seit der Zeit der Weimarer Republik beherbergte es das nun Schlossmuseum genannte Kunstgewerbemuseum Berlin und andere Institutionen, im Schlüterhof fanden Konzerte statt.
Berliner Stadtschloss 
Berliner Stadtschloss 
Westfassade mit Eosanderportal und klassizistischer Kuppel, rechts dasKaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal, um 1900 
xsd:integer 1950 
rdf:langString * Markgrafen und * Kurfürsten Brandenburgs * Könige Preußens 
xsd:integer 1443 
rdf:langString Auswahl: * Rochus zu Lynar * Johann Arnold Nering * Andreas Schlüter * Johann Friedrich Eosander von Göthe * Friedrich August Stüler * Albert Dietrich Schadow * Karl Friedrich Schinkel 
rdf:langString * Renaissance * Barock * Klassizismus 
rdf:langString Berlin Nationaldenkmal Kaiser Wilhelm mit Schloss 1900.jpg 
rdf:langString Westfassade mit Eosanderportal und klassizistischer Kuppel, rechts das Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmal, um 1900 
xsd:double 52.5168 
xsd:integer 4137109 
xsd:integer 17 
xsd:double 13.4008 
rdf:langString Berliner Stadtschloss 
rdf:langString DE-BE 
rdf:langString
rdf:langString sh/88/005202 
xsd:float 13.4008 
52.51680555555556 13.40075 
xsd:float 52.5168 
xsd:integer 237754894 
Das Berliner Schloss, seit dem 19. Jahrhundert auch Berliner Stadtschloss genannt, war das dominierende Bauwerk in der historischen Mitte Berlins. Das Residenzschloss der Hohenzollern wurde 1442 im Auftrag der Markgrafen und Kurfürsten von Brandenburg auf der Spreeinsel in Alt-Cölln im heutigen Ortsteil Mitte erbaut. Das Schloss wurde nach barocken Erweiterungen ab 1702 zur königlich-preußischen und ab 1871 kaiserlichen Residenz im Deutschen Kaiserreich. Es galt wegen seiner hauptsächlich von Andreas Schlüter geschaffenen Fassaden und Innenräume als ein Hauptwerk des norddeutschen Barock. Seit der Zeit der Weimarer Republik beherbergte es das nun Schlossmuseum genannte Kunstgewerbemuseum Berlin und andere Institutionen, im Schlüterhof fanden Konzerte statt. Im Jahr 1950 beschloss die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) auf ihrem III. Parteitag, das im Zweiten Weltkrieg zum größten Teil ausgebrannte Gebäude vollständig zu beseitigen, um den Marx-Engels-Platz anzulegen. Diese Vernichtung von Kulturgut wurde weltweit öffentlich kritisiert. Vor der Sprengung geborgene Teile eines Portals wurden 1963 in das Staatsratsgebäude der DDR eingebaut. Ab 1973 entstand auf dem Gelände des Schlosses der modernistische Palast der Republik, der wiederum zwischen 2006 und 2009 abgerissen wurde. Unter Verwendung rekonstruierter wesentlicher Fassaden- und Gebäudeteile des ehemaligen Berliner Stadtschlosses, einschließlich seiner Kubatur, wird seit der Grundsteinlegung am 12. Juni 2013 an ursprünglicher Stelle ein Neubau errichtet. Der Wiederaufbau der barocken Fassaden wird durch private Spendengelder finanziert. Nach dem Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses soll der Gebäudekomplex das künftige Humboldtforum Die Kategorie:Wikipedia:Veraltet nach Februar 2019 existiert noch nicht. Lege sie jetzt an, indem du folgenden Text darin einfügst: {{Zukunftskategorie|2019|02}} beherbergen, dessen Eröffnung am 14. September 2019 geplant ist. Das Stadtschloss soll dann mit außereuropäischen Sammlungen und weiteren Ausstellungen sowie als Veranstaltungsort die Berliner Museumsinsel ergänzen. Am 12. Juni 2015 wurde Richtfest für den vollendeten Rohbau des Schlosses samt Dachstuhl gefeiert. Über das Projekt und die Geschichte des Bauwerkes informiert die temporäre Humboldt-Box, die auch Ausblicke auf die Baustelle ermöglicht. 
4137109-4 
DE-BE 
sh/88/005202 
237754894 
xsd:integer 17285 
xsd:nonNegativeInteger 51349 
961447583 
961447613 
xsd:nonNegativeInteger 299 
xsd:integer 158278559 

data from the linked data cloud