Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK Bayern) wurde im Jahr 2012 als eingetragener Verein gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft will dazu beitragen, dass der Radverkehrs-Anteil in Bayern steigt und dass Radfahren sicherer wird. Mitglied können ausschließlich Städte, Gemeinden und Landkreise werden, die sich zum Ziel der Förderung des Fahrradverkehrs bekennen. Voraussetzung für eine dauerhafte Mitgliedschaft ist die Auszeichnung als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“, die nach Bewertung durch eine Kommission u.a. aus Oberste Baubehörde, Polizei und Verkehrswacht durch das Staatsministerium des Innern verliehen wird. Jedes Mitglied muss sich nach sieben Jahren erneut einer Prüfung unterziehen. Die 38 Kommunen als Gründungsmitglieder müssen innerhalb von vier Ja

Property Value
dbo:abstract
  • Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK Bayern) wurde im Jahr 2012 als eingetragener Verein gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft will dazu beitragen, dass der Radverkehrs-Anteil in Bayern steigt und dass Radfahren sicherer wird. Mitglied können ausschließlich Städte, Gemeinden und Landkreise werden, die sich zum Ziel der Förderung des Fahrradverkehrs bekennen. Voraussetzung für eine dauerhafte Mitgliedschaft ist die Auszeichnung als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“, die nach Bewertung durch eine Kommission u.a. aus Oberste Baubehörde, Polizei und Verkehrswacht durch das Staatsministerium des Innern verliehen wird. Jedes Mitglied muss sich nach sieben Jahren erneut einer Prüfung unterziehen. Die 38 Kommunen als Gründungsmitglieder müssen innerhalb von vier Jahren die Erfüllung der Aufnahmekriterien nachweisen. Entsprechend ausgezeichnet wurden bis zum April 2016 folgende Kommunen: Landkreis Starnberg, Städte Augsburg, Erlangen, Herzogenaurach, Nürnberg, die Gemeinde Ismaning und die Landeshauptstadt München. Vereinsvorsitzender ist seit 2016 der Landrat des Landkreis Fürth, Matthias Dießl. Die Geschäftsstelle des Vereins ist an die Stadtverwaltung Erlangen angegliedert. In ihrem Beirat sitzt u.a. der ehemalige Münchener Oberbürgermeister Christian Ude. (de)
  • Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK Bayern) wurde im Jahr 2012 als eingetragener Verein gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft will dazu beitragen, dass der Radverkehrs-Anteil in Bayern steigt und dass Radfahren sicherer wird. Mitglied können ausschließlich Städte, Gemeinden und Landkreise werden, die sich zum Ziel der Förderung des Fahrradverkehrs bekennen. Voraussetzung für eine dauerhafte Mitgliedschaft ist die Auszeichnung als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“, die nach Bewertung durch eine Kommission u.a. aus Oberste Baubehörde, Polizei und Verkehrswacht durch das Staatsministerium des Innern verliehen wird. Jedes Mitglied muss sich nach sieben Jahren erneut einer Prüfung unterziehen. Die 38 Kommunen als Gründungsmitglieder müssen innerhalb von vier Jahren die Erfüllung der Aufnahmekriterien nachweisen. Entsprechend ausgezeichnet wurden bis zum April 2016 folgende Kommunen: Landkreis Starnberg, Städte Augsburg, Erlangen, Herzogenaurach, Nürnberg, die Gemeinde Ismaning und die Landeshauptstadt München. Vereinsvorsitzender ist seit 2016 der Landrat des Landkreis Fürth, Matthias Dießl. Die Geschäftsstelle des Vereins ist an die Stadtverwaltung Erlangen angegliedert. In ihrem Beirat sitzt u.a. der ehemalige Münchener Oberbürgermeister Christian Ude. (de)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 9410378 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 156271132 (xsd:integer)
dct:subject
rdfs:comment
  • Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK Bayern) wurde im Jahr 2012 als eingetragener Verein gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft will dazu beitragen, dass der Radverkehrs-Anteil in Bayern steigt und dass Radfahren sicherer wird. Mitglied können ausschließlich Städte, Gemeinden und Landkreise werden, die sich zum Ziel der Förderung des Fahrradverkehrs bekennen. Voraussetzung für eine dauerhafte Mitgliedschaft ist die Auszeichnung als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“, die nach Bewertung durch eine Kommission u.a. aus Oberste Baubehörde, Polizei und Verkehrswacht durch das Staatsministerium des Innern verliehen wird. Jedes Mitglied muss sich nach sieben Jahren erneut einer Prüfung unterziehen. Die 38 Kommunen als Gründungsmitglieder müssen innerhalb von vier Ja (de)
  • Die Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (AGFK Bayern) wurde im Jahr 2012 als eingetragener Verein gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft will dazu beitragen, dass der Radverkehrs-Anteil in Bayern steigt und dass Radfahren sicherer wird. Mitglied können ausschließlich Städte, Gemeinden und Landkreise werden, die sich zum Ziel der Förderung des Fahrradverkehrs bekennen. Voraussetzung für eine dauerhafte Mitgliedschaft ist die Auszeichnung als „Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“, die nach Bewertung durch eine Kommission u.a. aus Oberste Baubehörde, Polizei und Verkehrswacht durch das Staatsministerium des Innern verliehen wird. Jedes Mitglied muss sich nach sieben Jahren erneut einer Prüfung unterziehen. Die 38 Kommunen als Gründungsmitglieder müssen innerhalb von vier Ja (de)
rdfs:label
  • Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (de)
  • Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen in Bayern (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
is dbo:wikiPageRedirects of
is foaf:primaryTopic of