Albert Speer

http://de.dbpedia.org/resource/Albert_Speer an entity of type: Thing

Berthold Konrad Hermann Albert Speer (* 19. März 1905 in Mannheim; † 1. September 1981 in London) war ein deutscher Architekt, Rüstungsorganisator in der Zeit des Nationalsozialismus und ab 1942 Reichsminister für Bewaffnung und Munition. Er wurde als Kriegsverbrecher beim Nürnberger Prozess zu 20 Jahren Haft verurteilt.
Albert Speer 
rdf:langString Albert Speer 
Speer, Albert 
rdf:langString Speer 
rdf:langString Gabriel Eikenberg 
rdf:langString albert-speer 
xsd:date 1905-03-19 
xsd:integer 118615998 
rdf:langString deutscher Architekt, Politiker , MdR und hoher Funktionär während der Zeit des Nationalsozialismus 
rdf:langString Speer, Albert 
xsd:date 1981-09-01 
rdf:langString „Speer und Er“ 
rdf:langString Albert Speer 
rdf:langString
xsd:decimal 20050405204605 
rdf:langString Speer, Berthold Konrad Hermann Albert 
rdf:langString n/79/38453 
xsd:integer 457262 
xsd:integer 17343524 
Berthold Konrad Hermann Albert Speer (* 19. März 1905 in Mannheim; † 1. September 1981 in London) war ein deutscher Architekt, Rüstungsorganisator in der Zeit des Nationalsozialismus und ab 1942 Reichsminister für Bewaffnung und Munition. Er wurde als Kriegsverbrecher beim Nürnberger Prozess zu 20 Jahren Haft verurteilt. Als Favorit Hitlers machte der Architekt Speer ab 1933 eine außergewöhnliche Karriere. Ab 1937 war er Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt, plante den Neubau Berlins und leitete zahlreiche Monumentalbauvorhaben Hitlers, darunter auch den Bau der neuen Reichskanzlei, die den NS-Herrschaftsanspruch unterstreichen sollten. Als Fritz Todt am 8. Februar 1942 bei einem Flugzeugabsturz starb, wurde Speer sein Nachfolger als Rüstungsminister. Es gelang ihm, trotz starker Bombardierungen die Gesamtproduktion bis zum Kriegsende jährlich immer weiter zu erhöhen. Als Rüstungsminister war er für die Beschäftigung von 700.000 Zwangsarbeitern mitverantwortlich; er nahm Einfluss auf Betrieb und Ausbau von Konzentrationslagern. Speer gehörte zu den 24 Angeklagten im Nürnberger Prozess gegen die Hauptkriegsverbrecher vor dem Internationalen Militärgerichtshof, dem aber ein erheblicher Teil von Speers Taten nicht bekannt war. 1946 wurde er wegen seiner Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gesprochen und zu 20 Jahren Haft verurteilt. Diese saß er vollständig im Kriegsverbrechergefängnis Spandau ab. Vor allem wegen seiner nach der Haft publizierten Autobiografie und der darin enthaltenen Rechtfertigung seiner Weltanschauung, den nach seinem Tod bekannt gewordenen Beteiligungen am Bau von Konzentrations- und Massenvernichtungslagern sowie dem Erwerb aus jüdischen Notverkäufen („Arisierung“) gilt er als ein umstrittener Autor über die Zeit des Nationalsozialismus. 
rdf:langString deutscher Architekt, Politiker (NSDAP), MdR und hoher Funktionär während der Zeit des Nationalsozialismus 
xsd:date 1905-03-19 
xsd:date 1981-09-01 
118615998 
n/79/38453 
00457262 
17343524 
Speer, Berthold Konrad Hermann Albert (vollständiger Name) 
xsd:integer 44873 
xsd:nonNegativeInteger 59904 
xsd:nonNegativeInteger 296 
xsd:integer 158384200 
rdf:langString Albert 

data from the linked data cloud