(7268) Chigorin ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der von der ukrainisch-sowjetischen Astronomin Ljudmyla Schurawlowa am 3. Oktober 1972 am Krim-Observatorium in Nautschnyj (IAU-Code 095) entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es schon am 26. November 1962 mit der vorläufigen Bezeichnung 1962 WW am Goethe-Link-Observatorium in Indiana gegeben.

Property Value
dbo:absoluteMagnitude
  • 13.900000 (xsd:double)
dbo:abstract
  • (7268) Chigorin ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der von der ukrainisch-sowjetischen Astronomin Ljudmyla Schurawlowa am 3. Oktober 1972 am Krim-Observatorium in Nautschnyj (IAU-Code 095) entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es schon am 26. November 1962 mit der vorläufigen Bezeichnung 1962 WW am Goethe-Link-Observatorium in Indiana gegeben. Der italienische Astronom Vincenzo Zappalà definiert in einer Publikation von 1995 (et al.) eine Zugehörigkeit von (7268) Chigorin zur Flora-Familie, einer großen Gruppe von Asteroiden, die nach (8) Flora benannt ist. Asteroiden dieser Familie bewegen sich in einer Bahnresonanz von 4:9 mit dem Planeten Mars um die Sonne. Die Gruppe wird auch Ariadne-Familie genannt, nach dem Asteroiden (43) Ariadne. (7268) Chigorin wurde am 9. März 2001 nach dem russischen Schachspieler Michail Tschigorin (1850–1908, englische Transkription aus dem Russischen: Mikhail Chigorin) benannt, der einer der führenden Schachmeister seiner Epoche war und maßgeblich zur Ausbreitung des Schachs in Russland beigetragen hat. (de)
  • (7268) Chigorin ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der von der ukrainisch-sowjetischen Astronomin Ljudmyla Schurawlowa am 3. Oktober 1972 am Krim-Observatorium in Nautschnyj (IAU-Code 095) entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es schon am 26. November 1962 mit der vorläufigen Bezeichnung 1962 WW am Goethe-Link-Observatorium in Indiana gegeben. Der italienische Astronom Vincenzo Zappalà definiert in einer Publikation von 1995 (et al.) eine Zugehörigkeit von (7268) Chigorin zur Flora-Familie, einer großen Gruppe von Asteroiden, die nach (8) Flora benannt ist. Asteroiden dieser Familie bewegen sich in einer Bahnresonanz von 4:9 mit dem Planeten Mars um die Sonne. Die Gruppe wird auch Ariadne-Familie genannt, nach dem Asteroiden (43) Ariadne. (7268) Chigorin wurde am 9. März 2001 nach dem russischen Schachspieler Michail Tschigorin (1850–1908, englische Transkription aus dem Russischen: Mikhail Chigorin) benannt, der einer der führenden Schachmeister seiner Epoche war und maßgeblich zur Ausbreitung des Schachs in Russland beigetragen hat. (de)
dbo:apoapsis
  • 402163955802.809998 (xsd:double)
dbo:averageSpeed
  • 71280.000000 (xsd:double)
dbo:discovered
  • 1972-10-03 (xsd:date)
dbo:epoch
  • 2456600.5
dbo:periapsis
  • 275200242939.719971 (xsd:double)
dbo:wikiPageExternalLink
dbo:wikiPageID
  • 7904293 (xsd:integer)
dbo:wikiPageRevisionID
  • 131262706 (xsd:integer)
prop-de:bahnneigung
  • 4.505800 (xsd:double)
prop-de:entdecker
prop-de:exzentrizität
  • 0.187400 (xsd:double)
prop-de:großeHalbachse
  • 2.263900 (xsd:double)
prop-de:knoten
  • 179.341200 (xsd:double)
prop-de:orbittyp
  • Innerer Hauptgürtelasteroid
prop-de:periwinkel
  • 189.786500 (xsd:double)
prop-de:ssdId
  • 7268 (xsd:integer)
prop-de:umlaufdauer
  • 3.410000 (xsd:double)
dct:subject
rdf:type
rdfs:comment
  • (7268) Chigorin ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der von der ukrainisch-sowjetischen Astronomin Ljudmyla Schurawlowa am 3. Oktober 1972 am Krim-Observatorium in Nautschnyj (IAU-Code 095) entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es schon am 26. November 1962 mit der vorläufigen Bezeichnung 1962 WW am Goethe-Link-Observatorium in Indiana gegeben. (de)
  • (7268) Chigorin ist ein Asteroid des inneren Hauptgürtels, der von der ukrainisch-sowjetischen Astronomin Ljudmyla Schurawlowa am 3. Oktober 1972 am Krim-Observatorium in Nautschnyj (IAU-Code 095) entdeckt wurde. Unbestätigte Sichtungen des Asteroiden hatte es schon am 26. November 1962 mit der vorläufigen Bezeichnung 1962 WW am Goethe-Link-Observatorium in Indiana gegeben. (de)
rdfs:label
  • (7268) Chigorin (de)
  • (7268) Chigorin (de)
owl:sameAs
prov:wasDerivedFrom
foaf:isPrimaryTopicOf
foaf:name
  • (7268) Chigorin (de)
  • 1972 TF, 1962 WW, 1989 SH11, 1989 TY11 (de)
  • (7268) Chigorin (de)
  • 1972 TF, 1962 WW, 1989 SH11, 1989 TY11 (de)
is dbo:wikiPageDisambiguates of
is foaf:primaryTopic of